Ich muss tricksen

Fragen, Probleme oder Tipps zum Umgang mit Deiner Strickmaschine sind hier willkommen.
Regis Bothe
Mitglied
Beiträge: 737
Registriert: So Dez 19, 2010 23:35
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Kontaktdaten:

Ich muss tricksen

Beitragvon Regis Bothe » Do Apr 20, 2017 18:19

Hallo ihr Lieben,

ich brauche mal wieder Rat.

Ich habe mich vertan und muss einen "Müllschluckerkragen" basteln, weil meiner zu eng geworden ist.

Problem Nr.1: die Schultern sind schon geschlossen. Das müsste ich schaffen. Stück für Stück führt hoffentlich auch zum Ziel.

Problem Nr.2: ich möchte ein 2re-2li-Bündchen auf allen Nadeln stricken. Das würde am besten passen. Kann ich das als doppeltes Bündchen stricken? Bei einem doppelten Bündchen bräuchte ich am Anfang doch eine Reihe linke Maschen und ich stelle mir das Umhängen auf alle Nadeln extrem aufwändig und schwierig vor. Oder sehe ich das falsch? :ratlos: .... oder kann ich doch auch mit fester Anschlagreihe anfangen und die irgendwie hochhängen? :ratlos:
Alternative wäre eine "Tasche". Das wäre nicht so schön, aber im Notfall ... ???

Kann mir jemand raten?

Nachdenkliche Grüße,

Raaga

mfischer
Mitglied
Beiträge: 212
Registriert: Mi Jul 30, 2014 17:57
Strickmaschine: Pfaff Passap Duomatic 80
Passap Automatic
Wohnort: Pforzheim
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Ich muss tricksen

Beitragvon mfischer » Fr Apr 21, 2017 19:36

Hallo Raaga,
mit welcher Maschine strickst du? Mit Pfaff/Passap Duo 80 habe ich schon einmal ein Müllschluckerbündchen an einen bereits an den Schultern zusammengefügten Pullover, und zwar direkt an der Maschine angebracht - in zwei Teilen.
Bei anderen Maschinen kenne ich mich leider nicht aus.
Falls du auch mit der Duo 80 strickst, kann ich dir vielleicht weiterhelfen.
LG
Margrit

Regis Bothe
Mitglied
Beiträge: 737
Registriert: So Dez 19, 2010 23:35
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ich muss tricksen

Beitragvon Regis Bothe » Sa Apr 22, 2017 15:59

Entschuldige, ich stricke mit der Brother 930. Für einen doppelten Müllschluckerkragen braucht es eigentlich keine Musterelektronik. Du musst nur das re-li-Muster stricken. Mein Problem ist dann, dass ich auf allen Nadeln stricken will, damit die Blende optisch zum Rest passt. Und dass ich irgendetwas zum Hochhängen brauche.

mfischer
Mitglied
Beiträge: 212
Registriert: Mi Jul 30, 2014 17:57
Strickmaschine: Pfaff Passap Duomatic 80
Passap Automatic
Wohnort: Pforzheim
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Ich muss tricksen

Beitragvon mfischer » So Apr 23, 2017 07:16

Hallo Raaga,
du musst dich keineswegs dafür entschuldigen, dass du nicht mit der Duo80 (rein mechanische Maschine) strickst...
Aber, auch wenn wir auf verschiedenen Maschinen stricken, ist ein Austausch für mich interessant und ich kann nur hoffen, dass ich dich damit nicht nur nerve. Ich finde, es kann nicht schaden, auch mal über den Teller - sprich Doppelbettrand der eigenen Maschine hinauszuschauen.
Und ich bin schon deshalb neugierig, weil ich eigentlich deine zwei Probleme von vornherein nicht verstehe.
Was meinst du eigentlich mit "auf allen Nadeln" stricken? Meinst du, dass beide Betten durchweg jede zweite Nadel (versetzt) belegt sind? Also ein ganz weites re/li Bündchen? Für einen sehr großzügigen Halsausschnitt? Oder wirklich alle Nadeln belegt, was ein "Full Needle Rib" wäre?
Dass das Hochhängen lästig sein kann, verstehe ich. Aber genau dafür hätte ich eine Lösung gehabt, allerdings nur für die Duo. Darauf kann man nämlich ein re/li oder auch Industriebündchen stricken, das man nicht hochhängen muss, weil es am Ende schon automatisch hochgehängt ist., auch ein ganz breites.
Und entschuldige, wenn das nun ein ganz überflüssiger Beitrag für dich war.
Margrit

Uschi58
Mitglied
Beiträge: 529
Registriert: Mi Mär 07, 2012 14:31
Strickmaschine: Brother KH-930 mit KR 850 und Simet Strickmaschinenmotor
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Re: Ich muss tricksen

Beitragvon Uschi58 » So Apr 23, 2017 13:01

Hallo Regis,

ich würde dir gerne helfen, dafür habe ich aber einige Fragen.
Wäre es möglich, mal ein Bild des Pullis und der Ausschnittform einzustellen?

Ein paar Sachen, die du fragst, passen nicht so ganz zusammen, deswegen hast Du vermutlich weniger Resonanz auf deine Frage bekommen.
1. Wenn der "Kragen zu eng geworden" ist, liegt das normalerweise an der zu eng gewählten Ausschnittform, also nicht am Kragen (Blende) selbst. Mit einem neuen Kragen (Blende) löst du also nicht das eigentliche Problem.
Um herauszufinden, ob es daran liegt, wären die Ausschnittmaße zu überprüfen.
2. Wenn du meinst, dass die Ausschnittmaße in Ordnung sind, der Kopf aber trotzdem nicht durch passt, hast du vermutlich die Maschen des Halsausschnittes abgekettet, statt mit langen Maschen abzuhäkeln.
3. Wenn du rechts/rechts Blenden (alle Nadeln machst) gibt das einen steifen, schönen Kragen z.B. wie Polokragen, der extra etwas Festigkeit und Stabilität mitbringen soll. Diese rechts/rechts Kragen macht man aber nicht doppelt (also nichts mit hochhängen wie beim doppelten Saum).
4. Bei rechts/rechts Blenden kann man auch über die geschlossenen Schulternähte arbeiten (ich habe das schon gemacht), aber es ist nicht einfach und erfordert, dass der Ausschnitt selbst in den Maßen schon richtig (perfekt) ist, dann teilt man sich die Maschenanzahlt rechnerisch genau auf, die man auf dien kompletten Ausschnitt gleichmäßig zu verteilen hat und arbeitet in Abschnitten. (ist zeitaufwändig und sehr arbeitsintensiv)
5. Bei rechts rechts Blenden (alle Nadeln) bildet man durch ein paar Rundreihen eine Tasche, in die dieser Ausschnitt Stück für Stück eingepickst wird, dann schiebt man die Nadeln des KH nur soweit durch das Gestrick, dass man die Masche des KR mit der Deckernadel direkt zu der Masche des KH einhängen kann. Nach den ersten 10 cm in etwa schiebt man diese Nadeln (mit beiden Machen drauf) in E und häkelt dieses Teilstück mit langen Maschen ab. So geht man reihum.
6. Die Arbeitsweise bei (5.) macht aber überhaupt keinen Sinn, wenn der Ausschnitt von vorneherein eine falsche und zu enge Form hat. Was sollte das dann werden oder bringen?
7. Falls du den Ausschnitt also ändern musst und mit Cut and Sew arbeiten willst, ist es viel einfacher, die Nähte an Schulter und Seite nochmals zu trennen, sofern du mit der Nähmaschine und Nähgarn zusammengenäht hast.

Kennst Du auch die Möglichkeit der einfachen Blende, wo man einfach erst die Blende strickt und den fertigen Halsausschnitt über das Maschengitter dazuhängt, Nadeln durchschiebt und mit langen Maschen abhäkelt? Auch hier sieht man kleine Löcher oder ähnliches nicht auf der Vorderseite und es ist trotzdem keine Müllschluckerblende..

Vielleicht war ein Tipp für dich dabei..Es ist allerdings schwierig Dein Projekt zu erraten ohne Bilder und Angaben zum Schnitt..
Gruß
Uschi

(fast) reine Maschinenstrickerin auf Brother KH-930 mit Doppelbett und Simet-Motor, KH-892 mit Doppelbett, DK 7

Regis Bothe
Mitglied
Beiträge: 737
Registriert: So Dez 19, 2010 23:35
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ich muss tricksen

Beitragvon Regis Bothe » So Apr 23, 2017 15:58

Ganz vielen Dank für die ausführlichen Antworten. Ich würde gerne ein Bild einstellen, kriege das aber mit meinem Gerät nie hin. Ich habe die Anleitung hier im Forum schon oft durchgelesen, aber irgendwie hakt es. Und ein Muster oder eine Anleitung gibt es nicht. Daher der Fehler. :D

Ja, ich habe den Halsausschnitt für den Dickkopf zu eng gewählt, und Nein, weil ich den Halsausschnitt und die Schultern mit verkürzen Reihen geformt habe, kann ich nicht auftrennen und den Ausschnitt größer machen. Ich möchte deshalb mit Cut-and-sew korrigieren ... also bügeln, mit der Schere ausschneiden, mit der Nähmaschine versäubern, eine Blende anbringen, die man nicht sieht. Da bietet sich die Taschenblende ( Vorschlag Nr. 5 von Uschi , eine Blende die ich rein optisch nicht mag), an. Aber im Notfall mache ich eben das.

Meine Blende an den Bündchen ist full needle rib, also 2re 2 li auf allen Nadeln : immer auf Lücke 2 Nadeln auf dem vorderen und hinteren Nadelbett, nach YouTube laut Gabriele Weiß ein Industriebündchen. Genauso soll die Halsblende aussehen. Das ist ideal für eine Taschenblende, wenn ich Cut-and-sew machen möchte. Ich knobele nur, ob nichts anderes geht.

Besonders vielen Dank, liebe Uschi, für deinen Hinweis, dass mein Industriebündchen möglicherweise gar nicht schön aussehen würde, wenn ich es doppelt stricken würde. Wenn ich es probeweise doppelt nehme, scheint es mir schon möglich, aber vielleicht hast du recht. Also doch Taschenblende?

Margrit, das mit dem automatischem Hochhängen auf der Duo hört sich wirklich spannend an. Da werde ich ja ganz neidisch. Kann man das wirklich nur auf der Duo und nicht auf der Brother?

Das Einteilen und Anbringen in mehreren Schritten kriege ich hin.

mfischer
Mitglied
Beiträge: 212
Registriert: Mi Jul 30, 2014 17:57
Strickmaschine: Pfaff Passap Duomatic 80
Passap Automatic
Wohnort: Pforzheim
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Ich muss tricksen

Beitragvon mfischer » So Apr 23, 2017 18:46

Hallo Raaga,
Industriebündchen ist nicht "full needle rib". FNR ist, wenn wirklich ausnahmslos mit jeder Nadel hinten und vorne gestrickt wird. Das Industriebündchen mag ich auch sehr gerne. Ob es doppelt genommen zu "bollig" wirkt, hängt m. E. von der Garnstärke ab. Mit LL 700 m auf 100 Gramm ist es für Doppelbettjacquard ein guter Abschluss. Bei SoWo an einem glatt rechts Pulli wäre es mir womöglich zu auftragend. Passt aber wieder an einer glatt rechts Mütze als fester, warmer Rand.

Ja, das mit dem automatischen Doppelbündchen scheint wirklich nur auf der Duo zu gehen.
Ich will dich nun aber nicht mit Links dazu noch neidischer machen.

Vielleicht musst du doch noch die ungeliebte Taschenlösung nehmen... wie auch immer, ich drück mal Daumen, dass dir ein schöner, bequemer Abschluss gelingt!
LG
Margrit

Uschi58
Mitglied
Beiträge: 529
Registriert: Mi Mär 07, 2012 14:31
Strickmaschine: Brother KH-930 mit KR 850 und Simet Strickmaschinenmotor
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Re: Ich muss tricksen

Beitragvon Uschi58 » Mo Apr 24, 2017 11:01

Hallo Regis,

ich wünsche Dir auch viel Glück. Bei den Bündchenarten solltest Du nochmal genauer nachschlagen. Das, was du beschreibst ist nur 2 r- 2 l. Industriebündchen kenne ich noch von der Singer her, bei den Brother Anleitungen heißt es da beim KR: eine "andere Art" von 2-r Bündchen und dann wird mit Versatz gestrickt. Sinn der Sache (sofern ich das noch von der Singer damals in Erinnerung habe) war, dass beim Sockenstricken eine höhere Elastizität am Bein erreicht werden sollte. Für normale Pulloversäume (Arm, Bund, Hals) braucht man das eigentlich nicht und macht es sich unnötig schwer. In der Regel reicht es hier völlig mit der Anschlagsfestigkeit zu arbeiten (römisch 1 oder römisch 2) und die Maschenweite alle paar Reihen zu verändern. Wenn das alles nicht ausreichen sollte, kann man immer noch einen Hutgummi unsichtbar durch den doppelten Bund oder durch den einfachen Bund ziehen, dann bleibt der Abschluss immer gleich sauber und elastisch. Letzteres braucht man normalerweise auch nicht, es sei denn man hat ein Garn, dass keine Form behält.
Wenn ich für jemanden in einer Größe etwas stricke, wo ich noch keine eigenen Angaben als Erfahrungswert-Maße habe, dann suche ich mir meist das Mittel aus 3 Anleitungen zusammen. Dann kann man sicher sein, dass die Ärmellänge, Halsweite und Tiefe stimmen.

Wenn du jetzt cut & sew machst, zeichne dir mit einem Stift die Form vor und nähe erst dort mit kleinem Zick-zack drüber, bevor du schneidest.
Ich mache die Halsausschnitte auch mit verkürzten Reihen. Zum Schluss hängt nur noch der komplett geformte Ausschnitt dran. Durch diese Maschen mache ich dann lange Maschen zum Abhäkeln mit der Häkelnadel. Weißt du, wie man lange Maschen macht?
Gruß
Uschi

(fast) reine Maschinenstrickerin auf Brother KH-930 mit Doppelbett und Simet-Motor, KH-892 mit Doppelbett, DK 7

Regis Bothe
Mitglied
Beiträge: 737
Registriert: So Dez 19, 2010 23:35
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ich muss tricksen

Beitragvon Regis Bothe » Mo Apr 24, 2017 22:56

Das ist wohl der Unterschied. Ich forme die Ausschnitte auch mit verkürzen Reihen, dann hänge ich die ganzen offenen Maschen auf den Maschenkamm, kette also nicht ab. Das geht schnell und gibt ein sauberes Bündchen, wenn ich anschließend einen Halsbund stricke und die Halsausschnittmaschen dazuhänge. Nachteil ist, dass ich nur einen Versuch habe. Auftrennen hat bei mir noch nie funktioniert.

"Normale" Bündchen ohne Versatz habe ich früher immer gestrickt. Seit ich allerdings das Video auf YouTube von Gabriele Weiß "Perfektes Bündchen mit der Strickmaschine" gesehen und nachgestrickt habe, mache ich ganz oft das. Es ist einfach sooooooo schön, vor allem wenn ich das Hauptteil schon mit geringer Maschenweite stricken will und für das Bündchen nicht viel enger werden kann. Nur: seither weiß ich nicht mehr, wie ich meinen Lieblingsmüllschluckerkragen stricken kann. Da geht vielleicht kein Weg am "Taschenkragen" vorbei. Man bekommt halt nichts umsonst.

Ganz vielen Dank für eure Antworten. Es ist einfach toll, sich austauschen zu können.

Liebe Grüße,

Raaga

Uschi58
Mitglied
Beiträge: 529
Registriert: Mi Mär 07, 2012 14:31
Strickmaschine: Brother KH-930 mit KR 850 und Simet Strickmaschinenmotor
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Re: Ich muss tricksen

Beitragvon Uschi58 » Di Apr 25, 2017 10:52

Hallo Regis,

wenn es Dir nichts ausmacht, schreibe ich gerne noch was dazu..

Ich forme die Ausschnitte auch mit verkürzten Reihen. Das ist die gängige Methode an der Maschine. Bei genauerer Betrachtung möchte ich auf zwei Dinge hinweisen. Bei einem Rundhals-Ausschnitt ergibt sich die Rundung immer exemplarisch wie folgt: zuerst die mittleren Maschen stilllegen, dann soundsoviele Maschen in jeder Reihe und dann soundsoviele Maschen in jeder zweiten Reihe in E schieben. Zum Schluss folgen noch einige Reihen gerade hoch von der Schuler, die abgekettet werden. Nur die Maschen des Ausschnittes sind nachher noch auf der Maschine.
Arbeitstechnisch entstehen bei den verkürzten Reihen, bei denen man in "jeder Reihe" in E-schiebt, automatisch kleine Löchelchen, auch bei dem Übergang von Rundung zu gerade hoch gestrickten Maschen entsteht meist ein leichter optischer Sprung. (Ist schwer zu beschreiben :wink: ).

PS: Ich bin gerade wieder am nächsten Pulluver Abschluss dran und zeige mal den fertigen Ausschnitt und was ich meine..
Bild
Bild

Wenn man jetzt hier direkt anstrickt, indem man diese Maschen vom Maschenwendekamm (Vorderteil und Rückenteil) einhängt (u.U. noch leicht gedehnte/gezogene Maschen, die sich durch das Gewicht und die Umhängerei ergeben), wird der Übergang von Pulli zu Bündchen nicht so sauber aussehen, wie mit anderen Methoden, in denen man das Bündchen später anheftet. Außerdem könnte man dann nicht mehr korrigieren.

Wenn man zuerst die Pulli Vorder- und Rückenteile fertig stellt, hat man im Übrigen immer noch verschiedene Möglichkeiten zur Bundgestaltung. Man kann vorher und vom Pulli unabhängig austesten, was einem am Besten dazu gefällt, doppelter Saum, Rechts-links-Varianten, Lochmuster, Mausezahn, Müllschlucker oder einfach über die Rückseite angeheftet wie beim Rollkragen etc.

Das Video von Frau Weiß habe ich mir auch angesehen. Das Bündchen ist aber als Anfangsbündchen (Pullover Saum unten), statt als Abschlussbündchen für den Hals gedacht.
Gruß
Uschi

(fast) reine Maschinenstrickerin auf Brother KH-930 mit Doppelbett und Simet-Motor, KH-892 mit Doppelbett, DK 7


Zurück zu „Stricken mit Maschine“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 6 Gäste