Fair-Isle: dickere oder dünnere Nadeln als normal?

Für Fragen und Tipps zu Anleitungen und Problemen damit, Stricktechniken u. Vorgehensweisen
Antworten
Michaela
Moderierendes Mitglied
Beiträge: 5264
Registriert: Di Feb 15, 2005 21:50
Strickmaschine: KH 830 + KR 850, SK840
Wohnort: Südschwarzwald
Hat sich bedankt: 263 Mal
Danksagung erhalten: 332 Mal
Kontaktdaten:

Fair-Isle: dickere oder dünnere Nadeln als normal?

Beitrag von Michaela » Mo Feb 07, 2011 19:56

Hallo, zusammen,

ich bekam eine Anfrage über mein Stricktagebuch, ob man Fair-Isle mit
dickeren oder dünneren Nadeln strickt, als wenn man nur mit einem Faden
stricken würde.
Ich weiß, dass Fair-Isle (oder Norweger-Gestrick) höher wird als einfädig
Gestricktes, aber ob man nun fester oder lockerer strickt, weiß ich nicht
mehr. Mit höher meine ich, dass es sich nicht in die Breite zieht.

Da ich selbst für meine Projekte eine Maschenprobe mache, hat sich mir die
Frage noch nie gestellt. Und ich habe nun auch keine Lust, extra eine
Fair-Isle Maschenprobe zu machen, um es auszutesten.
Aber spannend finde ich die Frage schon.

Ich bin sicher, hier kann das jemand beantworten, vielen Dank für eure Hilfe

Ciao
Michaela

Giser
Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: Sa Sep 10, 2005 16:59
Wohnort: Neuss
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von Giser » Mo Feb 07, 2011 20:25

Hallo Michaela,


wenn ich mit der Strickmaschine Norwegermuster und zwischendurch
ein Stück glatt rechts stricke,stelle ich bei dem Norwegermuster
den Schlitten immer eine Nummer größer ein.
Durch die Spannfäden zieht sich das Muster zusammmen.
Das merkt man an der Breite des Strickteils.


LG Gisela
Brother KH 940, KR 850, KG 93, KG 95, DK8

Karoletta
Mitglied
Beiträge: 117
Registriert: Mo Okt 27, 2008 17:39
Hat sich bedankt: 4 Mal

Beitrag von Karoletta » Mo Feb 07, 2011 22:01

Hallo Michaela,

Ich weiss ja nicht, ob ich normal bin, aber bei mir zieht sich Norweger auch immer
ein bissel zusammen - auch wenn ich krampfhaft versuche, lockerer zu stricken. :roll:
Deshalb nehme ich auch immer eine halbe Nadelstärke mehr, das Gestrick wird
dann so locker und so breit wie einfarbiges Glattgestricktes. Aber die Frage, ob ich
normal stricke, sei dahingestellt. Meine Mutter würde jetzt heftigst mit der Stirn runzeln
ob meiner ürxeligen Strickweise. :wink:

Des hilft dir jetzt net wirklich, oder?

LG, Karoletta :wink:
* Handstrickerin *
Meine "Werke" bei Ravelry: Klick

McMill
Mitglied
Beiträge: 164
Registriert: Mo Mai 16, 2005 09:46
Wohnort: Kochertal
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von McMill » Di Feb 08, 2011 07:31

Welche NAdelstärke hängt bei mir nicht vom Muster ab eigentlich, ich nehm das, was für die WOlle passt.
Ich nehm auch bei Npwegermustern oder so die gleiche Stärke, das Gestrick wird etwas lockerer als normal, dann ist das genau recht. UNd größere Nadeln erhöhen die CHance, dass man zwischen den MAschen die Spannfäden durchsieht, das will ich vermeiden.
Bild

liane
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: Mi Feb 07, 2007 10:00
Wohnort: KA
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von liane » Di Feb 08, 2011 10:18

Hallole,

ich hab auch gerade eine sehr dicke Norwegerjacke gestrickt. Und da bin ich auch mit der Nadelstärke eine halbe Nummer höher gegangen.
Da ich Norweger nicht mit langen Spannfäden stricke, die werden immer wieder "umschlungen" (wichtig bei Männern, die eher mit den Spannfäden auf Kriegsfuß stehen :) ) würde durch die kleinere Nadelstärke alles fester und evtl. auch etwas unelastischer.

Grüßle
Liane

Michaela
Moderierendes Mitglied
Beiträge: 5264
Registriert: Di Feb 15, 2005 21:50
Strickmaschine: KH 830 + KR 850, SK840
Wohnort: Südschwarzwald
Hat sich bedankt: 263 Mal
Danksagung erhalten: 332 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Michaela » Di Feb 08, 2011 13:08

Vielen Dank für eure Überlegungen.
Ich habe mir schon sowas gedacht und ihr bestätigt meine Gedanken.

Viele Grüße
Michaela

Martine64

Beitrag von Martine64 » Di Feb 08, 2011 15:53

Hallo Michaela,

ich stricke solche Muster immer mit der Nadelstärke, die ich für das entsprechende Garn auch nehmen würde, da ich finde, dass genau dieses "winddichte" Gefühl noch zum Charme und zur Authentizität beiträgt.

Viele Grüße
Martine

Christiane
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: Mo Jan 03, 2011 01:00
Wohnort: Germany
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Beitrag von Christiane » Di Feb 08, 2011 16:48

Hallo Michaela,
wenn sich Musterstreifen und einfarbige Streifen abwechseln, nehme ich in den einfarbigen Streifen immer ein paar Maschen ab, damit das gestrickte Stück so breit wird, wie das Stück mit Muster.
Kommt wieder ein Streifen mit Muster nehme ich die Maschen wieder zu.
Liebe Grüße, Christiane

Antworten

Zurück zu „Handstricken - Techniken und Vorgehensweisen“