Lauflänge und Gramm

Für Fragen und Tipps zu Anleitungen und Problemen damit, Stricktechniken u. Vorgehensweisen
Antworten
Strickelina
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: So Nov 12, 2017 11:32
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Lauflänge und Gramm

Beitrag von Strickelina » Di Dez 05, 2017 18:47

Hallo liebe Strickcommunity,

mir ist die Sache mit Lauflänge und Gramm irgendwie noch überhaupt nicht schlüssig... vor allem fällt es mir schwer einzuschätzen, was ich aus einem Reststück Wolle noch machen kann. Ganz oft verschätze ich mich total, ist mir grade auch mit Topflappen-Garnen schon oft passiert. Gibt es da irgendwelche Faustregeln oder konkrete Berechnungen/Formeln für?

Ganz oft wird auch in youtube-Videos nicht angegeben, welche Wolle genau benutzt wurde, da wird dann nur von der Nadelstärke gesprochen. Wie könnte ich dann vergleichbare Wolle finden?

Natürlich ist mir klar, was die Lauflänge bedeutet - wieviele Meter Wolle sich auf dem Knäuel befinden. Natürlich ist auch klar, dass die Grammzahl besagt, wie schwer ein Knäuel dieser Wolle mit der entsprechenden Lauflänge ist. Aber nur im Verhältnis Lauflänge zu Grammzahl bekomme ich ja theoretisch eine Aussage dazu, wie "dick" die Wolle, bzw. der Faden ist. Vielen Stricker*innen scheint das total einleuchtend, wohingegen mir das gar nichts sagt... mh, kann ich mich verständlich machen, was überhaupt mein Problem ist? :ratlos:

Im Konkreten fall geht es mir darum:
ich habe mein zweites Paar Socken fertig gestrickt und habe 65g Wolle übrig. Leider habe ich das Etikett nicht mehr, Lauflänge weiß ich also nicht mehr. Aber nach Auswiegen von Restknäuel und fertigen Socken müssten es ca. 150g Wolle insgesamt gewesen sein. Eine Sockenwolle 6-fädig und ich habem mit 3,5er Nadeln gestrickt. Im Laden wurde gesagt, das Knäuel reiche "grade für ein paar Socken Größe 44", somit bin ich sowieso verwundert, nur etwas mehr als die Hälfte des Garns verbraucht zu haben. Bin nun aber total unsicher, für was dieses angefangene Knäuel noch reichen würde. Ich dachte an ein paar Armstulpen für mich - aber wieder kann ich es überhaupt nicht einschätzen...

So, hoffentlich klinge ich nicht zu verwirrt und bekomme ein paar Ratschläge und Tipps ;)

Liebe Grüße. Lena

Hummelbrummel
Mitglied
Beiträge: 481
Registriert: Mo Jun 08, 2009 14:43
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Re: Lauflänge und Gramm

Beitrag von Hummelbrummel » Di Dez 05, 2017 19:35

Hallo Lena,

neben Gramm und Lauflänge spielt auch noch die Nadelstärke und das Strickmuster eine Rolle:
Manche Muster "fressen" mehr Garn, andere weniger.

Letztendlich hilft nur: Erfahrung sammeln.

Zum konkreten Problem:

"150g Wolle geradeso für ein Paar Größe 44" heißt genau das, wobei es natürlich nur eine ungefähre Angabe ist.
Wenn Du noch viel Wolle übrig hast, dann hast Du entweder kleiner als Gr 44 gestrickt oder kürzere Schäfte (=der Teil oberhalb des Fußes("Bündchen").
Das "reicht für 44" gilt für Herrensocken, die so lange Schäfte haben, dass man das nackte Bein nicht sieht, wenn die Hose im Sitzen hochrutscht - sagte meine Patentante immer.

Ob der Wollrest noch für Handstulpen reicht, hängt dann wieder von der gewünschten Größe und dem Muster für die Armstulpen ab.

Ich habe in solchen Fällen schon zwei verschiedene Verfahren angewendet:

Ein Muster wählen, das man jederzeit beenden kann, oder von unten nach oben stricken.
und dann entweder:
erstes Teil stricken und nebenbei immer wieder wiegen.
Wenn knapp die Hälfte des Garns verbraucht ist, aufhören und zweiten Teil beginnen.
Oder:
Garn in ein Knäul wickeln, das man sowohl von außen als auch von innen stricken kann und dann beide Teile (mit 2 Nadelspielen) parallel stricken, solange, bis das Garn aufgebraucht ist.
(Ein Beispiel hier auf meinem Blog an Handschuhen: https://hummelbrummel.blogspot.de/2016/ ... -oder.html)

Gekaufte Sockenwolle ist dabei in sich ziemlich ähnlich. Also alle 4-fädige Sockenwolle benimmt sich beim Handstricken einigermaßen (!!) ähnlich, alle 6-fädige auch, aber natürlich anders als die 4-fädige. (Beim Maschinenstricken habe ich allerdings schon ziemliche Unterschiede bei den Maschenproben festgestellt, aber beim Handtricken wirkt sich das m.E. nicht sehr aus.
Seit einiger Zeit stricke ich mir auch Socken aus selbstgesponnener Wolle, die ganz unterschiedliche Gramm/Lauflängenverhältnisse hat.
Und versuche, Erfahrungen zu sammeln, die mir den Garnbedarf leichter kalkulierbar machen - bisher ohne nennenswerten Erfolg.
Wenn ich das Gefühl habe, das Garn könnte knapp werden, stricke die die Socken mit einem provisorischen Anschlag vom Fuß abwärts und anschließend die Schäfte parallel von unten nach oben, bis das Garn alle ist.
Wobei ich immerhin schon genug Erfahrung habe, um abzuschätzen, bei welchen Knäulen das wirklich nötigt ist und bei welchen nicht. Das nur am Rande.
Auf meinem Blog unter "Stricken" schreibe ich mir immer alles auf: Bei den handgestrickten Socken ist das Gewicht notiert, bei den handgesponnenen auch die benötigte Lauflänge, bei den Maschinengestrickten ist die Maschenproben dabei.

Auf Ravelry kann man gezielt nach Projekten suchen, die für eine bestimmte zur Verfügung stehende Lauflänge passen. Das hilft auch ein bisschen, um ein Gefühl dafür zu entwickeln.

Viele Grüße
Hummelbrummel

Oma Bille
Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: So Sep 09, 2012 19:37
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Lauflänge und Gramm

Beitrag von Oma Bille » Sa Dez 09, 2017 15:01

Ich habe bei Windows 10 einen Ordner erstellt
Wolle und Model bekommen eine Nummer
Unter dieser kommen Fotos von meiner Wolle und den fertigen Modellen
Gekaufte Menge
Lauflänge
Material
Nadelstärke
Maschenprobe
Restbestand
Wollreste in eine Gefrierbeutel mit Nummer beschriften.
So weiß ich immer was ich mit den Resten noch machen kann
und was ich für neue Stücke kombinieren oder kaufen muss.

L.G Oma Bille :strick:
Freunde sind die Menschen die dir die Wahrheit sagen und Dich dann in den Arm nehmen bis du sie ertragen kannst .
Von PL

Strickelina
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: So Nov 12, 2017 11:32
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Lauflänge und Gramm

Beitrag von Strickelina » Mi Dez 13, 2017 14:00

hallo Hummelbrummel und Oma Bille :)

danke für eure Antworten und Tipps! Das hilft mir schonmal sehr weiter. Allerdings habe ich den Rest Sockenwolle jetzt erstmal Rest sein lassen... ich habe schon viele "Reste-Projekte" im Netz gesehen, wo wirklich alle möglichen Rest-Vorräte zu schönen Dingen verhäkelt oder verstrickt wurden. Deshalb habe ich mich ein wenig entspannt und mir klar gemacht, dass ich nicht jedes Knäuel so optimal wie möglich verstricken/verarbeiten muss, sondern ruhig auch ein Rest erstmal liegen bleiben darf... bis man eine gute Idee hat, was daraus noch werden kann/will ;)

Das mit dem digitalen Dokumentieren von Wolle und Projekten finde ich ziemlich genial, danke Oma Bille. Bisher habe ich zwar fast alles abfotografiert, aber nie mit der passenden Info dazu, was für Wolle, Nadelstärke etc. ich verwendet habe. Da ich sowieso ein "Sortier-Freak" bin, werde ich mir sicherlich auch so eine Dateisammlung anlegen :)

Viele liebe Grüße.
Lena

Siebenstein
Mitglied
Beiträge: 1178
Registriert: Di Sep 30, 2008 17:55
Strickmaschine: KH 940 / KR 850
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Lauflänge und Gramm

Beitrag von Siebenstein » Mi Dez 13, 2017 15:04

Kennst du Ravelry? Da kannst du alle Informationen zu deinen Projekten und zu deinen Wollbeständen speichern: www.ravelry.com.
Das Anmelden ist völlig unverbindlich, und du wirst dort auch eine Menge neuer Anregungen finden.

Antworten

Zurück zu „Handstricken - Techniken und Vorgehensweisen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast