Knittax M2 PSG Reinigung Frage

Fragen, Probleme oder Tipps zur Handhabung deiner Strickmaschine
Regina

Knittax M2 PSG Reinigung Frage

Beitrag von Regina » Mo Mär 07, 2011 09:27

Hallo Allen,

Hier einige Bilder von meine neuesten Schatzchen, eine Knittax M2 mit PatentStrickgerat. Wie ihr vielleicht sehen kann, dass sieht nicht so gut aus.

Die Dame wovon ich die Maschine bekommen habe, erzahlte mir, das ihre Mutter damit gestrickt hat wen sie noch ein kleines Madchen war und nun ist sie 61 Jahere alt. Der Maschine hat so 45/50 Jahre auf den Dachboden durchgebracht.

Rostschaden:
Bild

Nadeln gerostet:
Bild

PSG Nadeln gerostet, Schlitten gerostet und verschmuzt (ist antikes Staub nog etwas wert?)
Bild

So, ich musste an die Arbeit... putzen. Laut Anleitung Zahlschiene losschrauben,Nadeln entfernen und Bremscord? Bremsschnur? Bremsgurtel? entfernen. (weiss nicht richtig wie dass auf Deutsch heisst). Aber.. wo ist das Bremsding? Kann jemand mir erklaren wo ich die finden kann?
Bild

Vielen Dank im voraus,
L.G. Regina

Michaela
Moderierendes Mitglied
Beiträge: 5510
Registriert: Di Feb 15, 2005 21:50
Strickmaschine: KH 830 + KR 850, SK840
Wohnort: Südschwarzwald
Hat sich bedankt: 231 Mal
Danksagung erhalten: 298 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Michaela » Mo Mär 07, 2011 09:52

Hallo, Regina,

die Knittax kenne ich nur von einer Anleitung her, die bei mir herumliegt. Da kann ich dir nicht weiter helfen, aber wenn die Nadeln völlig hinüber sind, könntest du neue bei Groz-Beckertbekommen.

Viel Spaß beim Putzen

Ciao
Michaela

Hummelbrummel
Mitglied
Beiträge: 511
Registriert: Mo Jun 08, 2009 14:43
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Beitrag von Hummelbrummel » Mo Mär 07, 2011 10:34

Hallo Regina,

genau die gleiche Maschine - verdreckt aber zum Glück rostfrei - habe ich auch gerade unter dem Schraubenzieher.

Bisher habe ich nur das PSG zerlegt - und gleich ramponiert.

Zu Deiner Frage: Das PSG hat keine Bremsfeder, die Bremsfeder ist nur beim Hauptgerät.
Wenn ich mein Hauptgerät aufschraube, schau ich mal nach, wo sie da ist. - aber so weit bin ich noch nicht. Ich denke, es sollte eine lange Spiralfeder sein, die unter der Leiste liegt.


Ich habe beim PSG nach Anleitung (wie Du) die Zählschiene abgeschraubt und dann so viel Schlunz und Dreck gefunden, dass ich beschloss, auch die hintere Schiene abzuschrauben und alles gründlich zu reinigen.
(Es steht ja in der Anleitung, dass man das lassen soll, aber ich habe bisher noch jede Maschine wieder richtig zusammen bauen können.)
Die Schrauben bei meiner hinteren Schiene zeigten auch deutliche Spuren vorheriger Öffnung und im Nachhinein frage ich mich, ob die Stelle, die mir Probleme gemacht hat, überhaupt noch "original" war, denn es passte so gar nicht.)

Wenn man auch die hintere Schiene abschraubt, hat man am Ende lauter kleine "Kunstharz-" Elemente vom Nadelbett in der Hand, die man bequem im Waschbecken sauber machen kann.

Allerdings stieß ich auf so viel eklige Harz-, Öl- und Dreck-Rückstände, dass ich davon leicht abgelenkt war, als der Federmechanismus auseinenader fiel, der dafür sorgt, dass diese Metallteile außen wieder an ihren Platz rutschen, wenn man sie zur Befestigung des PSG reingedrückt hat.
Und als am Schluss alles blitzblank war, habe ich das nicht mehr zusammengebracht und obendrein noch die Federn abgebrochen.
Also dringende Warnung: Schraub das lieber nicht auf! Und wenn Du es doch aufschraubst, dann achte sehr darauf, wie es an der Stelle mit den beiden Metallstiften und der Feder funktioniert (- und mach für mich ein Foto :wink:)

Übrigens ist im Stricknetz gerade zum gleichen Thema ein Thread offen: http://board.stricknetz.net/topic/6620-knittax-m3/
- und da hat jemand noch Nadeln für das PSG übrig!

Viel Erfolg bei Deiner weiteren Reinigungsaktion!

Hummelbrummel
Zuletzt geändert von Hummelbrummel am Mo Mär 07, 2011 13:24, insgesamt 1-mal geändert.

Regina

Beitrag von Regina » Mo Mär 07, 2011 11:53

@Frieda,

Danke fur den Link. Ich wil mal sehen wie viel Nadeln icht noch retten kan, zum Gluck sind die nicht alle gerostet. Ich habe Grosse 38/40, 140/150 Nadeln mussen reichen fur die M2, vielleicht kann ich auch genugend Nadeln retten fur das PSG.

@Hummelbrummel,

Dass Bremsding heisst Bremsfeder... Danke. Aber ich weiss noch immer nicht wo die Bremsfeder am M2 ist. Ich sehe nichts was ich fur sowas halten kan. Oder die Zeit hat ihm gefressen. Kannst du mir sagen wo ich dass den finden kann? Und wie dass ungefahr aussieht? Oder vielleicht ein Bild?

Weil ich in die M2 keine Bremsfeder finden kann, wusste ich nicht das im PSG eine oder keine Bremsfeder gehort, aber da soll keine drin sein, ok.

Leider muss ich der M2 weiter losschrauben, einige Nadeln sind gerostet und "Rostkrumeln" haben sich gesammelt in .. wie heisst dass.. wo die Nadeln hin und her schieben, und verklebt mit altes Fett oder so, ist wie Kaugummi. Ich musste diese Nadeln auch mit einiges Gewalt entfernen. Ich kriege das so wie es ist nicht sauber. Aber ich werde dass mit Vorsicht machen, dank deine Warnung.

Foto's werde ich machen, wen ich wieder so weit bin alles zusammen zu bauen.

L.G. Regina

Hummelbrummel
Mitglied
Beiträge: 511
Registriert: Mo Jun 08, 2009 14:43
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Beitrag von Hummelbrummel » Mo Mär 07, 2011 13:18

Hallo Regina,

nun war ich doch neugierig und habe mal die Schrauben etwas gelöst und vorsichtig unter die Zählleiste geschaut.
Bei mir ist da auch keine Bremsfeder.

Ist bei Deiner Maschine eigentlich der "Zungenöffner" dabei? Das sind zwei Bürsten auf einem Drahtbügel, die vorne beim Hauptschlitten rausstehen.
Bei meiner Maschine fehlen die auch, obwohl das Teil in der Anleitung großmächtig abgebildet und benannt ist.
Zuerst habe ich mich geärgert, dass meine Maschine nicht vollständig ist, aber dann fiel mir noch eine alte Reklame von Knittax in die Hände und da wird extra damit geworben, dass der Knittax M2 keinen Zungenöffner braucht, weil die Nadelzungen federn und sich von selbst öffnen.

Vielleicht haben die eine Zeitlang ältere Anleitungen zu etwas verbesserten Maschinen verkauft und bei unserem Modell gibt es die Bremsfeder einfach gar nicht mehr? Ich wüsste auch nicht, wo die Platz haben sollte.
Ich habe schon mehrere Strickmaschinen mit Bremsfedern geöffnet und gesehen, wo und wie sie liegen, aber bei meinem Knittax ist definitiv kein Platz dafür vorhanden.

Nachdem ich beim PSG das Nadelbett in einzelne Teile zerlegt hatte, habe ich diese Teile übrigens in lauwarmem Wasser mit etwas Spülmittel einweichen lassen und dann die Nadelkanäle ( :) ) mit einer alten Zahnbürste sauber gemacht, teilweise musste ich auch mit einen Zahnstocher nachhelfen, um das verklebte Zeug rauszupopeln. Das Ganze steckte zum Reinigen in einem alten Eimer und darüber war ich froh, denn den Dreck, der da rauskam, hätte ich nicht in einem Waschbecken haben mögen.
Meine Nadeln haben in Waschbenzin gebadet, anschließend habe ich sie mit Ballistol (Öl) abgerieben und die 3 Nadeln, die das nötig hatten, mit feiner Stahlwolle etwas geschmirgelt.
(Aber ich liebäugle durchaus mit einem Ultraschallbad für die Zukunft.....)

Weiterhin viel Erfolg,

Hummelbrummel

Regina

Beitrag von Regina » Mo Mär 07, 2011 14:33

Hallo Hummelbrummel,

Auf das grossen Bild in der Buchumslag sind die nicht zu sehen, aber meine M2 Schlitten hat 2 schmale Burtschen an der Drahtbugel.

Aber dass ist ja komisch, die Anleitung schreibt uber eine Bremsfeder und bei unsere Maschinen ist die nicht da. Bei eine Bremsfeder denke ich an so einen die in alten Singermaschinen, die alten Grunen, die denke ich Heimstricker genannt werden, verwendet wurde (vielleicht auch in neuere, keine erfahrung damit) Dass sieht auss wie so eine Feder wie im Kugelschreiber, nur viel langer. Aber so wie dass Bremsding auf Hollandisch genannt werd, is die ubersetzung Bremsschnur besser. Dann denke ich an einen dicken Baumwollfaden oder so etwas, darum dachte ich das die Zeit die vielleicht gefressen hat. Wie du auch meinst, ich sehe auch nicht wo das Bremsding sitzen sol. Ich habe doch schon bemerkt, das die Nadeln ( die nicht gerostete) sehr leicht hin und her schieben, wenn ich die Schraubenmutter festhalten musste beim Schrauben und die Maschine kippen musste, schoben die Nadeln wie im freien Fall nach unten, ich dachte doch das dar irgenwo irgendwas sein muss das die nadeln etwas bremst.. aber vielleicht auch nicht. Der dicken schwarzen Smutz die da unter die Zahlschiene war kann ja auch nicht erzahlen was das vor lange Zeit gewesen ist.. nur Fett,Fusseln und Staub oder etwas Naturliches wie ein schmalen Streifen Filz oder Baumwolle oder so etwas.

ich wunsche dir auch nog viel Spass mit der Schmutz :? :)

L.G. Regina

Hummelbrummel
Mitglied
Beiträge: 511
Registriert: Mo Jun 08, 2009 14:43
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Beitrag von Hummelbrummel » Di Mär 08, 2011 10:35

Hallo Regina,

nun habe ich noch mal genau nachgelesen: In der Deutschen Anleitung heißt das Ding tatsächlich "Bremseinlage" und vermutlich hat meine Gehirn von selbst die Bremsfeder draus gemacht, weil es zum Beispiel die Feder vom Singer-Heimstricker assoziierte, die ich auch kenne. ...
Stimmt: Wenn man "Bremseinlage" liegt und unvorbelastet drangeht, liegt die Vermutung der spiralförmigen Feder nicht nahe.
Ich las noch einmal ganz genau: Erst kommt die Zählleiste, darunter die Nadeln und unter den Nadeln soll diese Bremseinlage sein.
Das kann aber trotzdem nicht sein, denn die Nadeln liegen in ihren Kanälen und auf dem Kunststoff auf. Ein durchgehendes Teil könnte da gar nicht platziert sein, es müsste ja in jeden Nadelkanal rein und wieder raus.

Von anderen Maschinen habe ich es so vor Augen, dass im Nadelbett für die Bremsfeder eine Art Tunnel ausgespart ist. Da liegt diese Spirale drin und die Nadeln haben ihren Platz zwischen einzelnen Windungen der Spirale, die dann etwas bremst. Oder die Spirale liegt über den Nadeln, das kenne ich auch.

Gestern beim Lösen der Schrauben und Mutter fielen bei mir auch die Nadeln im freien Fall nach hinten. Gleichzeitig fiel mir auf, dass sie vorher - anscheinend durch die Zählleiste - fixiert waren, so dass ich sehr davon ausgehe, dass diese Leiste die Funktion der Nadelbremse mit übernimmt.
Die Leiste vom Hauptgerät habe ich noch nicht ganz abgemacht, nur gelöst, aber beim PSG zeigt die Leiste auf der Unterseite deutliche Spuren der Nadeln, die daran hin und her rutschen.

Soweit ich das bis jetzt sehe, wird mein Knittax ohne diese dubiose Bremseinlage leben müssen.....

Viele Grüße, Hummelbrummel

karin markgraf
Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: Do Nov 08, 2007 19:55
Strickmaschine: KH 820, KR 830 , KH 230, Knittax Automatik
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von karin markgraf » Di Mär 08, 2011 14:45

Hallo Regina,

Fa. Heinz - Ansprechpartner Frau Schmidt, Mannheim Tel. 0621-20667,
Donnerstag 10.00-12.00 Uhr, dort bekommst Du Ersatzteile für die Knittax. Sie wird Dich fragen, wie die Platinen beschaffen sind, ob ein spitzer oder runder "Zacken". Am besten, Du sagst die Seriennummer,die steht unter dem Hauptbett. Für das Patentgerät erst mal die Nadeln in Cola ein paar Std. legen ujnd schauen, ob der Rost ab ist. Nicht schleifen !!! Für das Hauptbett, wenn zuviel Rost drauf, würde ich bei e... mal schauen ob eins zu bekommen ist, das ist mitunter günstiger als alle Nadeln zu kaufen.

Bremsfaden, das ist so eine "Schnur"die sich waschen läßt. Auf ihr liegt ein gummiartiger Streifen, den auf alle Fälle aufheben. Eine Bremsschnur kannst Du evtl. selber machen.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.

Liebe Grüße von Karin

Regina

Beitrag von Regina » Di Mär 08, 2011 16:45

Hallo,

Ich habe sie gefunden! :) , das Bremsding.... es ist eine art dicke Faden Baumwolle oder Wolle in die Farbe Staubfettdunkelrot, die genaue Farbe wie die Maschine auch hat. Die Faden liegt tatsachlich unten den Zahlschiene und war ganz platt und zerdruckt. Es liegt zum einweichen in Waschmittel, hoffentlich 'pufft" es sich wieder was auf.

@ Hummelbrummel

Die versprochene Bilder wie die Feder wieder eingelegt werden muss.

Ich habe den mittlerer Nadelplatte an der schiene. Den feder muss so drin wie auf den Bild. Die eine Ose komtt in der ausparung von das Metalpltachen.

Bild

Die andere Ose muss in die aussparung vond den abdeckplatte wenn die aufgelegt werd, (grune Pfeile) Ich habe den Ose ein bisschien gebogen dass die nicht mehr so Platt aufliegt.

Bild

Dann Habe ich die Abdeckplatte langsahm aufgeschoben und die Ose vom feder muss dan in die Aussparung vom Abdeckplatte "greifen"

Bild

Wenn die Aufdeckplatte wieder auf seinem PLatz war, habe ich den mit ein starken Klammer eingeklemmt.

Bild

Dann die 2 Nadelplatten eingeschoben und festgeschraubt.
Andere Seite geht dan gespiegelt.

Ich hoffe dass helft dir der PSG wieder zusammen zu bauen.

@ Karin

Von Gummi war geine Spur mehr. Ich werde mal sehen of das "schnurr" noch zu gebraucehn ist nach dem Waschen, oder ich muss etwas creatiev werden um ein neue "Bremse" ein zu legen. Cola ist eine gute Idee um die Nadeln ein zu legen, das wurde ich mal ausprobieren, Danke

L.G. Regina

conny

Beitrag von conny » Mi Mär 09, 2011 08:31

Hallo Regina

Ich hatte auch mal eine Knittax M2
Ich habe da noch alle Nadeln und den Schliitten dafür, falls du Interesse haben solltest dann schick mir eine Mail auf mail auf meine Addy
constance.jacobi@gmx.de

Ich musste nämlich meine wegschmeissen da am Bett was rausgebrochen war leider leider
somit hab ich alle nadeln raus und den Schlitten aufgehoben
lg conny

Hummelbrummel
Mitglied
Beiträge: 511
Registriert: Mo Jun 08, 2009 14:43
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Beitrag von Hummelbrummel » Fr Mär 11, 2011 14:44

Hallo Regina und alle anderen!

Huch, irgendwie hab ich die Fortsetzung dieses Threads verpasst.

Gerade soeben habe ich nämlich auch die Bremseinlage gefunden!! :oops:

(Hiermit nehme ich alles zurück, was ich oben behauptet habe, behaupte das Gegenteil und bestreite auch dieses! :oops:)

Gummi habe ich allerdings auch keinen gefunden.

Danke, Regina für die bebilderte Anleitung mit der Feder. Meine Federn hatte ich ja dooferweise abgebrochen. So im Prinzip hatte ich schon erfasst, wie sie reingehören, nur habe ich sie irgendwie nicht vertikal, sondern horizontal reingemacht und da haben sie den Druck nicht ausgehalten.

Aus "Memory-Wire" vom Schmuckbasteln habe ich mir neue gebogen, die zwar nun eine etwas andere Form haben, aber den gleichen Zweck erfüllen. Es funktioniert und ich bin ganz stolz.


So, nun will ich mal sehen, ob mein heute eingetroffenes Ultraschallreinigungsgerät hält, was es verspricht.

Der Ordnung halber hier noch die Fotos von der Bremseinlage, auch wenn sie nun eigentlich überflüssig sind.

Viele Grüße, Hummelbrummel

Bild

Bild

Bild

Hummelbrummel
Mitglied
Beiträge: 511
Registriert: Mo Jun 08, 2009 14:43
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Beitrag von Hummelbrummel » Fr Mär 11, 2011 18:33

Hallo Regina (und alle anderen),

Funktioniert Deine Knittax? Große Enttäuschung bei mir:

Nun habe ich den ganzen Nachmittag Nadelbett geputzt und Nadeln gereinigt, meine Tochter (11) hat mir geholfen und wollte nun selbst die Maschine in Betrieb nehmen und nun geht sie nicht gescheit!
Und wie mir scheint, ist tatsächlich diese Bremseinlage das Problem.

Ich habe versucht, sie möglichst gleichmäßig wieder reinzulegen (ohne den erwähnten Gummi, den ich auch nicht vorgefunden hatte.)
Und nun sitzen einige Nadeln bombenfest und lassen sich nur mit Gewalt bewegen, andere rutschen in der normalen Stellung der Maschine im freien Fall nach hinten. Und zwar völlig unlogisch abwechselnd nebeneinander.

Ich habe versucht, die Schrauben etwas zu lockern, mit denen die Zählleiste befestigt ist, denn ich hatte den Eindruck, dass diese manche Nadeln regelrecht auf diese Bremskordel klemmt.
Mit dieser Maßnahme werden zwar die ganz festen Nadeln etwas beweglicher, aber es rutschen noch mehr Nadeln einfach nach hinten weg.

Dann habe ich nochmal alle Nadeln rausgenommen und die Bremseinlage NOCH gleichmäßiger eingelegt. Es hat sich aber nichts geändert.

Karin, wie muss man sich diesen "gummiartigen Streifen" den vorstellen?

Ob ich versuchen soll, aus Moosgummi, Filz oder Schaumstoff eine alternative Bremseinlage zu basteln?

Diese Kordel scheint mir insgesamt nicht sehr geeignet, wenn ich sie mit den Bremsfedern oder den Nadelsperrschienen neuerer Fabrikate vergleiche.

Hat hier jemand Erfahrung mit diesem Phänomen?

Viele Grüße, Hummelbrummel

mietzec
Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: Fr Aug 25, 2006 13:28
Wohnort: Niedersachsen
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von mietzec » Fr Mär 11, 2011 21:13

Hallo Hummelbrummel,

ich habe diesen Bremsfaden durch einen selbtgehäkelten ersetzt.
Dazu nahm ich mericiertes Baumwollgarn und habe experiementiert,
kann nur sagen es war doppelfädig und mit 2-er Nadel gehäkelt, leider weiß ich die Garnstärke nicht mehr.
Liebe Grüße
mietzec :wink: :wink:
Stricke mit Brother KH 860 und KR 850

Regina

Beitrag von Regina » Sa Mär 12, 2011 15:34

Hallo Hummelbrummel,

Meine Knittax functioniert, sie strickt. Ich weiss nicht ob es geholfen hat, aber ich habe die Bremseinlage gebugelt. Ich habe die Bremseinglage so viele malen waschen mussen weil die zo verdrekt war, das nach dem trocknen aussah wie aufgeribbelte Wolle und der war nach meiner meinung auch kurzer geworden. Dann habe ich die Einlage wieder etwas feucht gemacht und "nach Mass" gebugelt. Nach dem einlegen habe ich auf die Einlage etwas Nahmaschinenol gepinselt. Die Zahlschiene habe ich an der untenseite mit etwas Silikonenol eingereibt. Danach hat es mir viel Zeit gekostet um an die Schrauben herum zo fummeln, so das die Schlitten ruber fahren wollte und Nadeln hin und her schieben wollten wie ich von meine Brother gewohnt bin. Und ich muss sagen, nachdem es so eine Rost- und Drekhaufen war, strickt sie hervoragend, ich bin zufrieden.

L.G. Regina

karin markgraf
Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: Do Nov 08, 2007 19:55
Strickmaschine: KH 820, KR 830 , KH 230, Knittax Automatik
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von karin markgraf » So Mär 13, 2011 07:31

Hallo Hummelbrummel,

der Gummi hat die Breite vom Kanal, in welchem die Bremsschnur liegt, ist durchsichtig und "schwabbelig"
Vielleicht ist das vom Baujahr abhängig oder beim Vorgänger der Maschine einfach unbewust entsorgt. Ich habe meine Schnur gewaschen und wieder reingelegt - geht. Das mit dem Nadelrutsch-klemm ist meiner Meinung nach eine Frage der angezogenen Schrauben,vorausgesetzt, die Bremsschnur hat immer die gleiche Stärke. Das kann evtl. bei Deiner Häkelschnur das Problem ergeben. Bei Frau Schmidt (s.o.) müßte so eine Schnur doch für wenig Geld zu haben sein?Ich habe schon an runden Schnürsenkel gedacht, ihn aber nicht in der benötigten Länge bekommen.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiter helfen.

Hallo Regina, wie hast Du den Rost entfernt? Hat Cola geholfen, oder??

Liebe Grüße von Karin

Hummelbrummel
Mitglied
Beiträge: 511
Registriert: Mo Jun 08, 2009 14:43
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Beitrag von Hummelbrummel » Mo Mär 14, 2011 15:52

Hallo,

danke für Eure Tipps und herzlichen Glückwunsch - Regina, dass Deine strickt.
Bei mir ist die originale Bremskordel nun länger als vorher jund ich habe sie "gestaucht" eingelegt, aber bisher in verschiedenen Varianten, und mit wenig Erfolg.

karin markgraf hat geschrieben:Hallo Hummelbrummel,

der Gummi hat die Breite vom Kanal, in welchem die Bremsschnur liegt, ist durchsichtig und "schwabbelig"
Vielleicht ist das vom Baujahr abhängig oder beim Vorgänger der Maschine einfach unbewust entsorgt. Ich habe meine Schnur gewaschen und wieder reingelegt - geht. Das mit dem Nadelrutsch-klemm ist meiner Meinung nach eine Frage der angezogenen Schrauben,vorausgesetzt, die Bremsschnur hat immer die gleiche Stärke. Das kann evtl. bei Deiner Häkelschnur das Problem ergeben. Bei Frau Schmidt (s.o.) müßte so eine Schnur doch für wenig Geld zu haben sein?Ich habe schon an runden Schnürsenkel gedacht, ihn aber nicht in der benötigten Länge bekommen.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiter helfen.

Hallo Regina, wie hast Du den Rost entfernt? Hat Cola geholfen, oder??

Liebe Grüße von Karin
Danke für den Tipp mit der Cola, da habe ich schon seit langem einen anderen Kandidaten im Keller, der auf Rostbehandlung wartet....

Naja, so wie Du habe ich mein Nadelruschklemm-Problem eigentlich auch interpretiert..... und bisher nur mit der Originalkordel agiert.

Aber ich denke, ich werde tatsächlich versuchen, nach dem Vorbild der modernen Maschinen eine Bremseinlage aus Tesa-Moll und Leukosilk zu basteln – sobald ich Zeit dazu finde. Momentan bricht es beruflich gerade ziemlich über mich herein......

Ich werde dann berichten.

Viele Grüße, Hummelbrummel

solmar
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: Do Nov 22, 2018 10:22
Hat sich bedankt: 18 Mal

Re: Knittax M2 PSG Reinigung Frage

Beitrag von solmar » Do Dez 06, 2018 23:32

Hallo Hummelbrummel,
ich hab hier gelesen, dass Du eine Anleitung zur Reinigung für das PSG der Knittax M2 benutzt hast. Vielleicht gilt die ja auch für das PSG der Knittax S.

Für die Strickmaschine an sich wäre eine Anleitung zum Grund-Reinigen eigentlich auch toll.

Wo finde ich so etwas?
Liebe grüße
Solmar
Zuletzt geändert von solmar am Fr Dez 07, 2018 21:50, insgesamt 1-mal geändert.
Liebe Grüße
Solmar

Umwege erhöhen die Ortskenntnis. :-)

Hummelbrummel
Mitglied
Beiträge: 511
Registriert: Mo Jun 08, 2009 14:43
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: Knittax M2 PSG Reinigung Frage

Beitrag von Hummelbrummel » Fr Dez 07, 2018 08:37

Hallo Solmar,

nein, ich habe – soweit ich mich erinnere, die Geschichte ist ja schon 7 Jahre alt – keine spezielle Anleitung zur Reinigung des PSG.
In meiner damaligen Bedienungsanleitung zum Gerät gab es bei mir ein Kapitel "Pflege des Gerätes". Das war meine Anleitung damals.

Alles, was mir an "mehr" dazu bekannt/bewusst ist, wurde hier im Thread oben geschrieben.
Irgendwo hier im Forum müsste es aber eigentlich zahlreiche grundsätzliche Hinweise und Tipps zur Reinigung von Strickmaschinen geben.

Viel Erfolg!

LG Hummelbrummel

Michaela
Moderierendes Mitglied
Beiträge: 5510
Registriert: Di Feb 15, 2005 21:50
Strickmaschine: KH 830 + KR 850, SK840
Wohnort: Südschwarzwald
Hat sich bedankt: 231 Mal
Danksagung erhalten: 298 Mal
Kontaktdaten:

Re: Knittax M2 PSG Reinigung Frage

Beitrag von Michaela » Fr Dez 07, 2018 08:41

Für die Strickmaschine an sich wäre eine Anleitung zum Grund-Reinigen eigentlich auch toll. Man muss manchmal nicht alles selbst rausfinden. Hast Du so etwas auch?
Ich denke, es lohnt sich, dass du unsere Strickmaschinenlinks einmal durchsiehst. Das verschafft dir einen Überblick und du wirst auch Anleitungen finden, Maschinen zu reinigen.

Noch ein Hinweis: nach Anleitungen zu fragen, ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht/Copyright und damit eine Straftat. Das ist kein Witz. Bitte hier nachlesen viewtopic.php?f=1&t=15068

Eine zulässige Frage wäre: "wo finde ich...?"
Viele Grüße - Michaela
Mein Blog http://www.lanarta.de
Ravelry-Projekte http://www.ravelry.com/projects/LanArta
Die Reife eines Menschen zeigt sich am deutlichsten an dem Dienst, den er in der Gemeinschaft leistet (Pedro Arrupe)

solmar
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: Do Nov 22, 2018 10:22
Hat sich bedankt: 18 Mal

Re: Knittax M2 PSG Reinigung Frage

Beitrag von solmar » Fr Dez 07, 2018 12:33

Hallo Michaela,

Danke für Deine Infos und den Link. Sehr interessant.
Ich finde Urheberrechte auch sehr wichtig. Aber was ich gelesen habe, ist es bei Gebrauchsanweisungen nicht immer so eindeutig. z.B. https://www.anwaelte-dortmund.de/lexiko ... eberrecht/
Die Erfindungshöhe (oder wie das bei Gebrauchsanweisungen heißen mag) ist wohl ausschlaggebend. Wenn Bilder drin sind KANN ein Urheberrecht bestehen. Bei großen Anlagen und 100ten von Seiten Gebrauchsanweisung ist das sicher immer der Fall. Ein Nachbar von mir schreibt so etwas.
Eine Anleitung könnte aus meiner Sicht aber vor allem sein, dass jemand hier im Forum oder für sich zu Hause eine eigene "Anleitung" geschrieben hat und diese dankenswerterweise zur Verfügung stellt. Ich denke nicht, dass ich eine strafbare Handlung begangen habe.
Liebe Grüße und trotzdem vielen dank für den Hinweis.

Solmar
Liebe Grüße
Solmar

Umwege erhöhen die Ortskenntnis. :-)

Antworten

Zurück zu „Stricken mit Maschine und Handstrickapparat“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: lalelufrg und 17 Gäste