KH-260/KR-260 Schlitten schwergängig beim Rundstricken

Fragen, Probleme oder Tipps zur Handhabung deiner Strickmaschine
Antworten
ajhnic
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: Do Jan 03, 2019 13:20
Strickmaschine: Brother KH-260 / KR-260

KH-260/KR-260 Schlitten schwergängig beim Rundstricken

Beitrag von ajhnic » Fr Jan 04, 2019 16:40

Hallo!

Ich habe meine Strickmaschine noch nicht sehr lange, problere gerade meine bislang mit der Hand gestrickten Filzschuhe auch auf der Maschine hinzubekommen. Das ist das, was ich meistens stricke... Dank dieses Forums konnte ich schon einige Anfängerklippen umschiffen (fallende Randmaschen beim glatt rechts stricken z.B.). Aber jetzt komme ich nicht weiter.

Generell versuche ich auf meiner kürzlich gewartet/gebraucht gekauften Brother KH-260 mit Doppelbett reine Schurwolle (Dochtgarn, Nadelstärke 8-9) zu verstricken. Ich habe die Wolle vorschriftsmäßig paraffiniert und auf Konen gewickelt. Zunächst stricke ich glatt rechts für die Ferse auf dem Hauptbett (was schon ganz gut klappt), dann wird die Hälfte der Maschen aufs untere Bett umgehangen (was schon meistens klappt), dann mit 2 Maschen Zunahme in der Runde weiter. Rundstricken klappt prinzipiell auch, wobei ich hier noch nicht so ganz heraus habe, wie ich welche Abzuggewichte sinnvoll einsetze, damit alles optimal abstrickt.

Aber egal, was ich auch mache, der Schlitten geht mit zunehmener Reihenanzahl immer schwerer. Dabei ist es auch egal, ob ich jede Nadel stricke oder über jede 2. Nadel. Ab Reihe 20 beim glatt stricken wird es etwas schwerer, ab Reihe 30 (gesamt) beim Rundstricken deutlich schwerer, erst nur bei der Rückreihe (links nach rechts), dann auch bei der Hinreihe (rechts nach links), ruckelt, hakt. Dabei verschiebt sich auch irgendwann das untere Bett und die linke Tischklammer fällt ab obwohl ich die vorher bombenfest war... Woran kann das liegen? Was mache ich falsch :ratlos: ?

LG,
Anke

susn
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: So Mär 19, 2017 15:29
Strickmaschine: KH965i/KR850
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: KH-260/KR-260 Schlitten schwergängig beim Rundstricken

Beitrag von susn » Fr Jan 04, 2019 19:05

Hallo Anke,
ich hatte ein ähnliches Problem bei meiner KH930. Der Schlitten lief zunehmend schwerer. Ich stellte fest, dass der Absenkmechanismus ausgeleiert war und sich das vordere Nadelbett durch die Schlittenbewegungen leicht absenkte. Dadurch lief der Schlitten nach einigen Reihen extrem schwer, lauter und irgendwann wurden alle Maschen abgeworfen (die Tischklammer löste sich auch irgendwann mittendrin).
Nach Erneuerung des Absenkmechanismus sowie Fixierung der kleinen Flügel für die Höhenverstellung des VNB trat das nicht mehr auf.
LG
Susanne

Kerstin
zuständig für theoretisches Stricken
Beiträge: 5835
Registriert: Sa Feb 05, 2005 14:40
Strickmaschine: Brother KH 965 mit KR 850,
Brother KH 270 mit KR 260,
Brother KX 350
DesignaKnit 8
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 669 Mal
Kontaktdaten:

Re: KH-260/KR-260 Schlitten schwergängig beim Rundstricken

Beitrag von Kerstin » Fr Jan 04, 2019 20:57

ajhnic hat geschrieben:
Fr Jan 04, 2019 16:40
(Dochtgarn, Nadelstärke 8-9)...
Aber egal, was ich auch mache, der Schlitten geht mit zunehmener Reihenanzahl immer schwerer. Dabei ist es auch egal, ob ich jede Nadel stricke oder über jede 2. Nadel. ... Woran kann das liegen? Was mache ich falsch :ratlos: ?
Die Handstrick-Nadelstärke sagt beim Maschinestricken genau gar nichts aus. An der Strickmaschine sind alle Nadeln gleich dick. Aussagefähiger ist die Kombination von Material und Lauflänge. Dazu hast du leider nichts geschrieben. Um zu beurteilen, wodurch das Problem verursacht wird, müsstest du uns bitte außer der Lauflänge des Garns (entweder auf 50 oder 100 g, bitte genau angeben) und der Zusammensetzung auch schreiben, mit welcher Einstellung du überhaupt strickst, bitte für beide Betten gesondert.
Außerdem ist die gewünschte oder erzielte Maschenprobe wichtig. Es wäre interessant zu erfahren, welche Maschenprobe du beim Handstricken deiner Filzschuhe immer erzielt hast und was die Maschine zustande bringt. Das hast du doch sicher verglichen, damit die Schuhe später auch passen, oder?

Ein Grobstricker hat einen Nadelabstand von 9 mm. Wenn man berücksichtigt, dass sich noch etwas vom Garn zwischen den Nadeln mit in die Maschen zieht, damit das Gestrick nicht komplett bretthart wird, kann man damit Maschenproben von etwa 20 M auf 10 cm bis bestenfalls 13 M auf 10 cm erzielen. Wenn gefilzt werden soll, strickt man aber meistens noch lockerer, damit es besser filzt. Außerdem neigt Filzwolle dazu, schon an sich selbst und den bereits gestrickten Maschen hängen zu bleiben, ähnlich wie Mohair. Das heißt, der Abzug an der Maschine funktioniert nicht richtig, wenn man nicht alle zwei bis drei Reihen kräftig nach unten nachzieht. Beim Rundstricken arbeitet man ohne Abstreifer, das heißt, hier benötigt man noch mehr Abzug bzw. Gewichte, damit es ordentlich funktioniert.
Auch ein Grobstricker hat seine Grenzen, die man berücksichtigen sollte, wenn man länger Freude an ihm haben will. Ich habe den Eindruck, dass du deine arme Maschine gerade ziemlich malträtierst. :-)

Bitte lies hier mehr über die Grenzen beim Stricken mit Maschine nach:
:arrow: http://www.strickmoden.de/stricktipps/garntipps.html

Zahlreiche Grüße
Kerstin
KH 965 mit KR 850 und KG 95, KH 270 mit KR 260, DesignaKnit-abhängig ;-)
-----
Give me a fish, and I eat for today. Teach me to fish, and I eat for a lifetime.
http://www.strickforum.de/blog - http://www.strickmoden.de

ajhnic
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: Do Jan 03, 2019 13:20
Strickmaschine: Brother KH-260 / KR-260

Re: KH-260/KR-260 Schlitten schwergängig beim Rundstricken

Beitrag von ajhnic » Sa Jan 05, 2019 12:46

Hallo Susanne,

vielen Dank für Deinen Tipp. Ich habe mir die Halterungen nun genauer angeschaut und festgestellt dass sich dort einiges gelöst hatte. Hab nun das KR nochmal abgebaut und neu angebaut, alle Verbindungen nochmals fest angezogen. Da klappt es im ersten Versuch besser. Allerdings hat die rechte Halterung immer noch Spiel. D.h. sie lässt sich im Gegensatz zur linken Halterung auch in oberster Raste noch ein paar mm hochdrücken. Wenns in der Rückreihe hakt, verschiebt sich das KR gegenüber dem Hauptbrett einige mm nach rechts. Darf doch eigentlich nicht sein :ratlos: ? Wenn ich die Schlitten entkopple, kann ich aber die Rückreihe mit dem Hauptschlitten problemlos zuende stricken. Geht ganz leicht. Und gerade ist mir das Brett rechts plötzlich um eine Raste abgesackt... Ich werde jetzt nach den Ferien die Firma anschreiben, bei der ich die Maschine gekauft habe.


Liebe Kerstin,

ja, die genannte Datei hatte ich schon vorher gelesen und mich ja auch wegen des Garn schon schlau gemacht. Das Garn ließ sich auch bei der Firma auf dem Gerät ganz gut verstricken. Anfangs auf meiner Maschine (Maschenproben, nur Hauptbett) dann ja auch... Probleme gibts erst, seit die Doppelbetterweiterung montiert ist und ich mit dem Rundstricken begonnen habe.

Um Deine Fragen zu beantworten:

Garn: 100% Schurwolle (Dochtgarn), 50m auf 50g

Einstellungen Hauptbett: Nadelrückholer N, Wechselschalter N, Automatiktaste Part links (nur Rundstricken, vorher Plain), Maschenweite 10
Einstellungen KR: Mustertasten N (links), P.R. (rechts), Nadelrückholer beide oben, Musterhebel R, Maschenweite 9,5, Feinstrickhebel I (lockere Maschen)

Meine Maschenproben:

11,5 M / 15 R (10x10cm) wenn ich über jede 2. Nadel stricke - das entspricht nahezu der Herstellerangabe meines Garns, insbesondere im gefilzten Zustand (16 M / 27 R)

14 M / 19 R (10x10cm) wenn ich über jede Nadel stricke - der Filz wird dann fester und feiner.

Eine Maschenprobe habe ich beim Handstricken ehrlich gesagt nie gemacht. Ich stricke sehr locker (was beim Filzen auch nicht immer gut ist) und arbeite für die Passgenauigkeit mit meinen in den letzten Jahren erworbenen Erfahrungswerten. Das klappt fast immer ;-). Da der Filz leicht dehnbar ist (in beide Richtungen verschieden) ist eine direkte Umrechnung auf die Schuhgröße auch nicht möglich. Die Schuhe müssen gedehnt getrocknet werden, damit sie hinterher passen, die Maschenprobe wird flach vermessen - die resultierenden Abweichungen sind für eine Berechnung zu groß.

Ich habe auf der Maschine auch schon 2 Paar Hausschuhe fertig gestrickt - allerdings mit einer geringfügig anderen Wolle. Lauflänge bezogen aufs Gewicht ist gleich, Maschenproben auch im ähnlichen Bereich, allerdings hat diese Wolle subjektiv eine etwas glattere und weichere Haptik. Da ging der Schlitten auch schwer, ließ sich aber zumindest noch mehr oder weniger flüssig schieben. Die Größen fielen dann auch wie erwartet aus.

LG,
Anke

ajhnic
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: Do Jan 03, 2019 13:20
Strickmaschine: Brother KH-260 / KR-260

Re: KH-260/KR-260 Schlitten schwergängig beim Rundstricken

Beitrag von ajhnic » Sa Jan 05, 2019 16:36

Ist schon schlimm, wenn man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht...

Nachdem ich auf dem Hauptbett 30 Reihen problemlos easy stricken konnte habe ich auf dem KR defekte Nadeln gesucht und keine gefunden. Wohl aber fiel mir auf, dass der Schlitten in beide Richtungen (obwohl auf Rundstricken eingestellt) alle Arbeitsnadeln mitnahm und abstricken wollte... Nun habe ich den Schlitten nach Anleitungsheft geölt und nach einigem hin- und herschieben hat sich offenbar etwas gelöst - jetzt nimmt er die Nadeln nur noch wie vorgesehen in EINE Richtung mit. Et voila: ich kann relativ stressfrei rundsticken.

Mal schauen ob das jetzt so bleibt... :-)

Antworten

Zurück zu „Stricken mit Maschine und Handstrickapparat“