3D-Drucker: Fadenspannungshalterung

Man will ja auch mal über was anderes als Stricken reden ;-)
Antworten
frieda
Kompendium unnützen Wissens
Beiträge: 2881
Registriert: Di Jan 16, 2007 23:44
Strickmaschine: KH940/KR850 KG93 KH260/KR260 KRC900 KHC820 KL116 und DK8
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

3D-Drucker: Fadenspannungshalterung

Beitrag von frieda »

Hallo zusammen,

ich hatte ja schon andernorts mal berichtet, dass ich einen Freund habe, der einen 3D-Drucker hat. Nun konnte ich seine Dienste auch mal in Anspruch nehmen. Die Halterung der Fadenspannung meiner Strickmaschine war gebrochen, man bekommt dafür keinen vernünftigen Ersatz, wenn, dann muss man eine komplette Fadenspannung kaufen, und das ist teuer. Da hab ich ihn gefragt, ob man so ein Teil wohl drucken kann. Und siehe da, man kann:
Fadenspannungshalter.jpg
Fadenspannungshalter.jpg (160.51 KiB) 2509 mal betrachtet
Das ist der erste Schnellschuss von gestern Abend. Die Halterung für den Fadenwächter vom KG wird er nochmal überarbeiten, da fehlen 2 Hunderstel Platz.
Ich bin auf jeden Fall echt begeistert, was heutzutage alles möglich ist.
Sollte jemand von Euch auch mal das Problem haben, da liesse sich vielleicht etwas arrangieren.

Grüßlis,

frieda
http://frieda-freude-eierkuchen.blogspot.com/

KH940/KR850 KG93 KH260/KR260 KRC900 KHC820 KL116, SK860, D280H, DK8
Irene Winter
Mitglied
Beiträge: 847
Registriert: Mo Jan 29, 2007 16:19
Wohnort: Bay. Wald

Re: 3D-Drucker: Fadenspannungshalterung

Beitrag von Irene Winter »

Liebe Frieda,
vielen Dank für den Einblick in die neuen Möglichkeiten.
Ich musste vor Jahren meinen generalüberholten Kopierer wegschmeißen, weil zwei Zahnrädchen nicht zu beschaffen waren.
Dieser Unsinn hat mich sehr geärgert.
Die Schwierigkeit beim Nachdrucken ist ja immer die Konstruktionszeichnung. Wenn man die Druckdatei liefern kann, ist es meist möglich, das Nupsi preiswert anfertigen zu lassen.
Mir schwebt jetzt sowas wie eine Druckdateibibliothek für Plastikkleinteile vor, die im Strickforum verwaltet wird. Vielleicht würden Menschen, die das können, sogar gerne beitragen. Leider weiß ich noch nicht einmal, ob es da einen "Gebrauchsmusterschutz" oder was auch immer für so ein Teilchen gibt, und ob das unentgeltlich zur Verfügung stellen noch Privatgebrauch ist.
Für die elektronische Speicherung der Brothermuster in verschiedenen Formaten z.B. als Bitmapdatei habe ich mal über WSM bei Brother in Japan nachgefragt. Eine erschöpfende Auskunft für Europa war nicht zu kriegen (interessiert eigentlich niemanden). In Amerika geht das.
Aber da geht ja vieles, wie man grad sieht.
Liebe Grüße aus dem Wald mit Eisglasur.
Michaela
Moderierendes Mitglied
Beiträge: 5670
Registriert: Di Feb 15, 2005 21:50
Strickmaschine: KH 830 + KR 850, SK840
Wohnort: Südschwarzwald
Kontaktdaten:

Re: 3D-Drucker: Fadenspannungshalterung

Beitrag von Michaela »

Tolle Sache!
Irene, ich stelle mir das so vor: wenn ich das Teil nachschnitzen würde, könnte mir auch keiner an den Karren fahren.
Bei antiken Fahrzeugen müssen viele Teile nachgeschlossert werden.
Und ein Beispiel habe ich direkt aus der Familie. Mein Onkel hatte in Zimbabwe mit einem Kollegen eine Firma aufgebaut, deren Spezialität war es, kaputte Motoren, oder Bauteile von Fahrzeugen (Baumaschinen, Landmaschinen, Fahrzeuge, Fabrikmaschinen) nachzubauen, da es unsäglich problematisch war, die Teile vom Hersteller einzuführen.
Mein Onkel machte also als Ingenieur die technischen Zeichnungen und die Arbeiter in der Firma bauten das nach.
Viele Grüße - Michaela
Mein Blog http://www.lanarta.de
Ravelry-Projekte http://www.ravelry.com/projects/LanArta
Die Reife eines Menschen zeigt sich am deutlichsten an dem Dienst, den er in der Gemeinschaft leistet (Pedro Arrupe)
Irene Winter
Mitglied
Beiträge: 847
Registriert: Mo Jan 29, 2007 16:19
Wohnort: Bay. Wald

Re: 3D-Drucker: Fadenspannungshalterung

Beitrag von Irene Winter »

Danke Michaela
für dein Beipiel, ja, das mit den antiken Fahrzeugen leuchtet mir ein und eine Plexiglas - Frontscheibe habe ich auch schon mal bekommen, weil an eine Originale nicht dranzukommen war.
Bei der heutigen geplanten Obsoleszenz geht aber eine Menge kaputt, was billig und leicht zu reparieren wäre, aber nicht repariert werden soll.
Hoffentlich kommt so schnell kein Produzent von Wegwerfteilen auf die Idee, Lizenzgebühren für notwendige Ersatzteilnachbauten, die er selbst gar nicht mehr herstellt oder lagert, zu verlangen. Ich glaube schon, dass es im Moment noch legal wäre, ein Teil mit eingebauter Obsoleszenz zu produzieren und für den Teilenachbau Schutzgebühren zu verlangen.
Vielleicht ein neues Geschäftsmodell, wenn jeder einen 3D-Drucker zu hause stehen hat. Ich meine im Sinne von 2,50 für die Druckdatei des ausgebrochenen Batteriedeckels von......
Aber wir wollen den Teufel ja nicht an die Wand malen!
Antworten

Zurück zu „Off Topic“