Strickmaschine Knittax bei Junghans

Fragen, Probleme oder Tipps zur Handhabung deiner Strickmaschine
Antworten
Sandy

Strickmaschine Knittax bei Junghans

Beitrag von Sandy »

Hallöchen,
bin ganz neu hier. Möchte mir schon seit einer Weile eine Strickmaschine kaufen, weiß aber nicht welche, bin absoluter Anfänger!!! Junghans - Wolle bietet eine Knittax Hobby an. Ist diese zu empfehlen? Was kann man mit ihr alles stricken? Die Beschreibung ist leider nicht sehr ausführlich. Kann ich auch Socken mit dieser stricken?

Grüße
Sandra :lol: :P
Kerstin
zuständig für theoretisches Stricken
Beiträge: 6076
Registriert: Sa Feb 05, 2005 14:40
Strickmaschine: Brother KH 965 mit KR 850,
Brother KH 270 mit KR 260,
Brother KX 350
DesignaKnit 9
Kontaktdaten:

Beitrag von Kerstin »

Hallo Sandy,

erst mal willkommen hier im Forum. :-)
Bevor Du auch nur einen müden Euro für eine Strickmaschine ausgibst, überlege Dir, was Du damit stricken willst. Siehe dazu
http://www.strickmoden.de/kaufberatung.html
http://www.strickmoden.de/gebrauchtberatung.html und
http://www.strickmoden.de/stricktipps/garntipps.html
Das ist sozusagen Pflichtlektüre für alle, die Maschinestricker werden wollen. ;-) Wenn Du weißt, was Du stricken willst und aus welchen Garnen, dann fällt die Entscheidung wesentlich leichter.

Zu der Knittax bei Junghans:
Das ist eine Einbett-Strickmaschine ohne Musterautomatik. Sie strickt ohne größeren Aufwand nur glatt rechts.
Links-rechts im Wechsel ist damit nicht möglich. Will man so ein Bündchen haben, muß man es von Hand stricken oder aber jede 2. Masche über mehrere Reihen fallen lassen und von Hand hochhäkeln.

Ein Nadelabstand ist leider nicht angegeben. Von der Nadelzahl her schätze ich mal, es sind vermutlich 7-8 mm. Damit kann man Garne in der angegebenen Stärke stricken, Maschenprobe glatt rechts etwa zwischen 16 und 22 Maschen auf 10 cm. Da die Maschine nur 126 Nadeln hat, lassen sich keine Teile stricken, die breiter als 126 Maschen sind. Für Übergrößen wird's somit knapp.

Muster lassen sich damit in Grenzen manuell stricken. Fangmuster ist z.B. möglich, indem man einzelne Nadeln nicht mitstricken, sondern nur einen Faden aufnehmen läßt, der dann nach einer oder mehreren Reihen abgestricken wird. Das ergibt eine Art Hochzieh-Muster. Lochmuster bildet man, indem man Maschen auf die Nachbarnadeln hängt und die leeren Nadeln weiter mitstricken läßt. Über die leeren Nadeln wird dann ein Umschlag (d.h. ein Loch) gebildet. Zopfmuster kann man stricken, indem man kleine Maschengruppen (1-3 Maschen) von Hand miteinander verkreuzt. Für farbige Muster strickt man jede Farbe getrennt über ausgewählte Nadeln. Man benötigt also pro Farbe eine extra Strickreihe.

Wenn man hauptsächlich eine Hilfe fürs langweilige Glattrechts sucht und bereit ist, die Bündchen von Hand zu arbeiten, kann so eine Maschine nützlich und brauchbar sein. Man muß sich, wie bei jedem Kauf, genau überlegen, wozu man so ein Gerät einsetzen will. Um nur in der Ecke zu vergammeln, sind knapp 400 Euro ein bißchen viel. ;-)

Zahlreiche Grüße
Kerstin
KH 965 mit KR 850 und KG 95, KH 270 mit KR 260, DesignaKnit-abhängig ;-)
-----
Give me a fish, and I eat for today. Teach me to fish, and I eat for a lifetime.
http://www.strickforum.de/blog - http://www.strickmoden.de
Antworten

Zurück zu „Stricken mit Maschine und Handstrickapparat“