Geistig vierjährig

Manche Erlebnisse prägen sich einem fast unauslöschlich ein. Bei einem Spaziergang am Heiligenberg in Heidelberg an einem kalten Wintertag sah ich einen Vater mit seiner kleinen Tochter, die vielleicht drei oder vier Jahre alt war. Es hatte gefroren, und viele Wege waren vereist.

Vater und Tochter wollten offenbar wieder hinunter in die Stadt, und der Vater warnte sie: Nicht den steilen Weg abwärts allein gehen, es ist glatt dort, du fällst hin und tust dir weh.

Ich ahnte, was passieren würde, und genau so kam es auch: Natürlich riss das Kind sich los und stapfte allein vorwärts. Natürlich rutschte es beim zweiten Schritt aus und fiel hin. Und natürlich plärrte es los. So sind Kinder in dem Alter und in solchen Situationen: Sie tun vorzugsweise das Gegenteil dessen, was man ihnen sagt; Grundstimmung: „Woher willst du das wissen? Das wollen wir doch erst mal sehen.“

Im Laufe der Jahre und der Erfahrungen lernen wir dann, dass es sinnvoll sein kann, auf Autoritäten zu hören, die besser Bescheid wissen als wir selbst. Das erspart uns so manche schmerzhafte Erfahrung. Manche Erwachsene allerdings, zu denen auch viele Corona-Leugner gehören, scheinen dem Gemüt eines Vierjährigen niemals zu entwachsen. Zwar können sie sich inzwischen meist selbst die Schuhe zubinden, und für die, die das nicht schaffen, gibt es Klettverschlüsse. Was ihnen nicht behagt, stellen sie aber nach wie vor in Frage. Dafür gibt es aus meiner Sicht mindestens zwei Beweggründe, einen subjektiven und einen objektiven.

Der subjektive: Wer sich bevormundet fühlt und mit Frustration schlecht umgehen kann, versucht mitunter, Regeln und Verbote umzubiegen oder zu umgehen, um die eigenen Wünsche und Vorstellungen trotzdem durchzusetzen. Wer nicht gerade die hellste Kerze am Christbaum ist und das auch vage erahnt, der bekommt damit das zusätzliche gute Gefühl, einen Klügeren übertölpelt zu haben. Bei „Mensch ärgere dich nicht“ ist das weitgehend unproblematisch. Bei Covid 19 kann es Leben gefährden.

Der objektive: Die Natur hat es so eingerichtet, dass man sich einfach nicht vorstellen kann, was im Hirn eines Menschen vorgeht, der intelligenter und erfahrener ist als man selbst. (Die Idee, dass es in der Mitte unserer Galaxis ein Schwarzes Loch gibt und dass und wie man das nachweisen könnte, liegt beispielsweise völlig außerhalb meiner geistigen Reichweite.)
Wenn also ein erfahrener Virologe sich äußert, kann der geistig Vierjährige nur versuchen, die Äußerung auf sein eigenes Niveau zu bringen, wobei ein großer Teil davon zwangsläufig unverständlich bleibt. Dieser Teil ist nicht nachvollziehbar und zusammenhanglos, kann also gar nicht überzeugen. Man könnte ihn bestenfalls „glauben“, aber das widerspricht dem Selbstverständnis des Vierjährigen, siehe oben.

Dass man mir beim Impfen einen Chip implantieren will, um mich gefügig zu machen, glaube ich übrigens erst dann, wenn mir jemand beweist, dass eine Katze nach dem Chippen spontan gehorsamer ist als vorher.

5 Gedanken zu „Geistig vierjährig“

  1. Hier ebenfalls Halterin von 5 Katzen über die Jahre – keine, wirklich keine, wurde durch den Chip gehorsamer. Oder durch das jährliche Impfen 😉

    Als Mutter einer 12-jährigen muss ich allerdings sagen, Teenager können das „was weisst den du schon, das mach ich jetzt“ noch besser als 4-jährige. Und mit Vernunft und Diskussion steht man oft auf verlorenem Posten. Auf Einsicht hofft man vergebens….

  2. Chip beim Impfen implantieren? Mich gruselt es ganz schrecklich vor denen, die so etwas in die Welt setzen und vor denen, die so etwas für bare Münze nehmen.

    Herzliche Grüße aus dem Sauerland

    Andrea

  3. Ich habe mal gelesen, dass Kinder, die auf „du fällst hin!“ mit Hinfallen reagieren, sogar ganz besonders gehorsam sind.
    Ich weiß nicht, ob diese Einschätzung ernst gemeint war – kann mich auch nicht erinnern, wo ich es gelesen habe -, aber an Kleinkinder sollte man grundsätzlich Anweisungen als solche formulieren, nicht als Aussagen.
    Ob das Kind sie dann befolgt, steht auf einem anderen Blatt …
    Frohe und gesunde Weihnacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*