Meine kleine Buchkritik – My little book review: Kathleen Kinder, “Brother Electronic Pattern Play”

Erschienen 1989 im Selbstverlag, Giggleswick, 96 Seiten, eine Farbtafel, viele SW-Fotos und Diagramme, Originalpreis £7.50.
Dieses Buch richtet sich in erster Linie an die Besitzer von eletronischen Brother Strickmaschinen und hier speziell der Maschinen KH 930, KH 940 und KH 950(i), obwohl man die Musterdiagramme großenteils auch für andere Fabrikate und, sofern der Rapport passt, sogar für Lochkartenmaschinen einsetzen kann.
Viele Strickerinnen “kleben” häufig am Foto des gestrickten Musters im Musterbuch und übersehen dabei, dass die Strickmaschine ja nur nach dem Diagramm (hinten im Musterbuch abgebildet) geht und dass sich deshalb sehr viele Muster für mehr Techniken eignen als nur die, mit der sie im Musterbuch gezeigt werden. Kinder beschreibt ausführlich, wie vielseitig sich die eingebauten 555 Muster tatsächlich verwenden lassen und wie leicht man sie ohne großen Aufwand kombinieren und abwandeln kann. Da wird ein Webstrickmuster auch mal für Fair-Isle-Technik genutzt oder ein Fair-Isle-Diagramm mit dem KG-Schlitten gestrickt. Einzelne Musterbereiche kann man isolieren oder zu neuen, abstrakten Mustern zusammenfügen, und Pullover bekommen eine neue, ungewöhnliche Wirkung, wenn altbekannte Muster variabel eingesetzt werden. Kathleen Kinder weiß, wie es geht, und mit ihren präzisen Erläuterungen nimmt sie einem die Angst, etwas falsch zu machen. Ihre ausführlichen Hinweise zum Programmieren der Maschinen und zum Umgang mit PPD und Brother Diskettenlaufwerk helfen auch denen weiter, die Respekt vor dieser Technik haben.

“Brother Electronic Pattern Play”, Titel/title
Brother Electronic Pattern Play
Brother Electronic Pattern Play

Self-published 1989, Giggleswick, 96 pages, one colour plate, many b+w photos and charts, original price £7.50.
This book is primarily addressed to owners of electronic Brother knitting machines, in particular KH 930, KH 940 and KH 950(i), although the pattern diagrams can also be used for other makes and, if the repeat fits, even for punchcard machines.
Many knitters seem somewhat “fixed” to the photos of a knitted pattern and overlook the fact that the knitting machine only reads a diagram (shown in the rear part of pattern book), which often can be used for techniques other than those shown in the photos section. Kinder explains in detail how versatile the 555 built-in patterns actually can be used and how easily they can be combined and modified. Thus, a knitweave pattern can be used on the Fair-Isle setting, or a Fair-Isle pattern can be knit with the garter carriage. Sections of a pattern can be separated or combined into new, abstract patterns, and garments can show new and unusual effects by using wellknown patterns differently. Kathleen Kinder knows how to do it, and her precise explanations take away our fear of doing something wrong. Her helpful advice on how to program the knitting machines and how to use the PPD and/or the Brother disk drive are a boon for those who are a bit anxious and afraid of these gadgets.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*