Meine kleine Buchkritik – my little book review: Tessa Lorant, “Hand & Machine knitted laces”

Erschienen bei B.T. Batsford, London 1982, ISBN 0 7134 3920 3, Originalpreis £10.95. 168 Seiten, viele Schwarzweiß-Fotos und Diagramme, zwei Farbtafeln.
Wie der Titel schon sagt, geht es hier ausschließlich um Loch- und Spitzenmuster, und zwar hand- und maschinegestrickte.
Die Autorin gibt nicht nur Hinweise, wie man Lochmuster am besten strickt und welche Werkzeuge und Materialien sich eignen, sie erläutert immer wieder, wofür man Spitzenmuster verwenden kann, wie sie in der Vergangenheit auch immer wieder verwendet wurden und welche Unterschiede es in den Techniken gibt. Das Ergebnis soll schön und spitzenartig aussehen; wie man das stricktechnisch erzielt, ist dabei gleichgültig. Völlig undogmatisch beschreibt sie deshalb auch Varianten wie Fangmuster mit ausgelassenen Nadeln oder Fallmaschenmuster, die man sonst vielleicht nicht zu den “echten” Spitzenmustern zählen würde.
Im großen Musterteil sind leider viele, vor allem alte Muster nur Wort für Wort erläutert und nicht als Diagramm gezeigt. Dennoch ist die Sammlung eindrucksvoll, und zur Not kann man die Beschreibungen in Diagramme umsetzen. Den Mustern folgen Tipps, wie man Strickspitzen spannt, stärkt und weiterverarbeitet, wie man Muster kombinieren kann (auch Hand- und Maschinegestricktes) und mit welchen Mitteln man eigene Muster entwerfen kann. Den Abschluss bilden technische Hinweise, z.B. welche Methoden sich am besten fürs Anschlagen und Abketten eignen und wie bestimmte Manöver per Hand oder an der Strickmaschine ausgeführt werden.

Tessa Lorant, “Hand & Machine Knitted Laces”
Musterbeispiele, pattern examples
Musterbeispiele, pattern examples

Published by B.T. Batsford, London 1982, ISBN 0 7134 3920 3, original price £10.95. 168 pages, many b+w photos and schematics, two colour plates.
As the title suggests, this book is exclusively about lace, be it hand or machine knitted.
The author not only give tips on how to knit lace easily and which tools and materials are suitable; she explains again and again for what purposes lace can be used and has been used over the ages and how several techniques differ. The result shall be lovely and lace-like, no matter how you achieve it. Undogmatically, she also describes variations like tuck lace or drive lace, which normally would hardly be counted as “genuine” lace at all.
Unfortunately, many of the patterns in the pattern section, particularly the more ancient ones, are only given in word-by-word form, not diagrammatically. Nevertheless the collection is impressive, and if necessary, the instructions could probably be converted to a diagram. Next to the pattern section are tips on how to dress and measure knitted lace fabrics, how to combine patterns (even with hand and machine knitting) and how to design new lace patterns. The book is rounded off by a techniques section, showing how to cast on and cast off for lace and how to accomplish certain manoeuvres by hand or machine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*