Abschiedsfoto, quasi

Kürzlich erstand ich preiswert zwei Knäuel Noro Silk Garden in der Farbe 387, einem (für mich jedenfalls) schönen Braun-Grün-Mix. Zufällig hat sich eine sehr liebe Dame aus meiner nächsten Umgebung im Schlussverkauf eine zartgrüne Jacke gekauft. Deshalb bot es sich an, besagte zwei Knäuel zu einem Schal passend zur Jacke zu verarbeiten. Für etwas Größeres wäre diese Menge ohnehin nicht ausreichend.
Ich suchte also bei Ravelry nach Anleitungen für Schals oder Cowls, die nicht mehr als 200 m Garn verbrauchen und möglichst für Garn in Aran-Stärke oder unwesentlich dünner gedacht waren. Es gab gut 2.000 Ergebnisse. Eines davon war der Möbius „Wave of Color“ von Birgit Freyer, für den ich sogar die Anleitung habe. Es las sich interessant, und ich habe ohnehin lange keinen Möbius mehr gestrickt. Zwar erfordert das Modell eigentlich ein dünneres Garn mit größerer Lauflänge, weshalb ich mich frage, weshalb es überhaupt in meiner Suche auftauchte. Aber man kann es ja abwandeln.

So startete ich mit 95 statt 125 Maschen. Und weil ich ohnehin schon beim Ändern war, modifizierte ich nicht nur die Aufteilung der Maschen ein wenig, sondern strickte außerdem Umschläge anstelle von verschränkten Maschen aus dem Querdraht und kraus statt glatt. Es lief problemlos und sah gut aus. Nachdem ich aber eine Nacht darüber geschlafen hatte, kamen mir Zweifel, ob meine zwei Knäuel ausreichen würden, die schöne Abschlussbordüre im Lochmuster zu stricken. Deshalb beschloss ich, den Möbius-Anfang wieder aufzuziehen. Nun wird etwas anderes daraus gestrickt. Aber zuvor machte ich noch ein Bild von dem, was gestern abend entstanden war:

Wave of color, Anfang modifiziert

Sieht doch gar nicht übel aus, oder? Und irgendwann stricke ich dieses Modell doch noch, dann sicherlich aus dünnerem Garn und mit der Lochmusterbordüre, aber vielleicht trotzdem mit den Abwandlungen, die ich mir dazu überlegt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*