Die Lauflänge ermitteln

Manchmal will man genau wissen, wie viele Meter man von einem bestimmten Garn im Vorrat hat, damit man sicher sein kann, dass es für ein geplantes Projekt auch reicht. Bei Ravelry enthalten viele Anleitungen recht genaue Meter-Angaben auch zu verschiedenen Größen, die bei diesen Planungen sehr hilfreich sind; bei vielen anderen Anleitungen kann man anhand der Angaben zum Garn immerhin selbst umrechnen.

Viele Strickerinnen verwenden ausschließlich oder hauptsächlich Standard-Garne, die von namhaften Herstellern produziert und im Knäuel verkauft werden, mit Banderole, auf der nicht nur die Zusammensetzung, sondern auch die Lauflänge angegeben ist. Sie haben es leicht: Um zu ermitteln, welche Meterzahl an Garn sie zur Verfügung haben, schauen sie nur auf die (hoffentlich noch vorhandene) Banderole, wiegen den Bestand und können daraus problemlos errechnen, wie viele Meter Garn von der bewussten Sorte verfügbar sind.

Wer jedoch Garne aus älteren Beständen besitzt oder erwirbt, sieht oft Banderolen, auf denen mit Glück immerhin die Zusammensetzung angegeben ist, von Lauflänge jedoch keine Spur. Ähnlich ist es bei Garnen auf Kone, die beim Stricken mit der Strickmaschine praktisch sind. Bestenfalls findet sich ein wenig aussagender Aufkleber im Inneren der Kone; bei Restverkäufen von beispielsweise Spinnereiabfällen hat man oft nicht einmal das.

Glücklicherweise gibt es dennoch recht verlässliche Methoden, um Lauflängen zu bestimmen. Ich beschreibe Euch zwei.

Die erste eignet sich gut für dickere Garne im Strang. Zufällig 😉 bekam ich vergangene Woche von einer Mit-Foristin aus dem Strickforum eine schöne Partie einer offensichtlich ziemlich betagten Reinen Wolle. (Der guten Ordnung halber: Ich habe nichts gegen alte Wolle; sie enthält wahrscheinlich weniger Chemie als so manche moderne und ist mit Sicherheit schonender gewonnen als gewisse Merinowollen, die mittels Mulesing produziert werden.) Banderolen mit Angabe der Farb- und Partienummer sind zwar vorhanden, aber eine Lauflänge findet sich nicht darauf.

Wolle im Strang

Das ist aber kein Problem, denn so ein Strang lässt sich messen und zählen. Messen kann man die Länge bzw. den Umfang. Diese Stränge haben einen Umfang von etwa 120 cm. Zählen kann man dann die Lagen, die im Strang vorhanden sind. Bei so dickem Garn wie diesem ist das Zählen unproblematisch; es waren 99. (Bei sehr feinem Lace-Garn bräuchte man natürlich länger fürs Zählen der Lagen oder würde gleich eine andere Messmethode anwenden.)

Nun geht’s ans Rechnen: 99 Lagen mal 1,20 Meter Umfang ergibt 118 Meter pro Strang. Anhand des Strang-Gewichts lässt sich daraus auch die Lauflänge pro 100 g ermitteln.

Steht kein Strang zur Verfügung, oder müsste man fürs Auszählen der Lagen einen halben Tag veranschlagen, weil das Garn so dünn ist, dann kann man die Lauflänge mit Hilfe einer Präzisionswaage berechnen. So eine habe ich seit mehr als zwei Jahren und bin sehr zufrieden damit. Die Vorgehensweise ist wie folgt:
Bei dickeren Garnen bis etwa 4fach-Stärke schneide ich genau einen Meter ab, knote ihn platzsparend zu einem kleinen Bündel zusammen und lege ihn auf die Waage. Bei feineren Garnen wiege ich genau zwei Meter, weil es sonst zu wenig ist, um ein möglichst präzises Ergebnis zu ermitteln.

Präzisionswaage mit Garn

Das abgeschnittene Stück Garn, hier 2 Meter, wird gewogen und wiegt z.B. in diesem Beispiel 0,40 g. Ich weiß also, wie viele Meter auf 0,40 g kommen. Nun berechne ich, wie viele Meter es auf 1 g sind: Das Garn hat eine Lauflänge von 2 Metern per 0,40 Gramm oder 2 / 0,4. Also rechne ich 2 geteilt durch 0,4, das ergibt 5.
Mit anderen Worten: 2 Meter wiegen 0,40 Gramm, 5 Meter wiegen 1 Gramm. Umgerechnet auf 100 g hat das Garn also eine Lauflänge von 500 Metern.

5 Gedanken zu „Die Lauflänge ermitteln“

  1. Hach, Kerstin,
    deine Erklärung kommt mir wie gerufen, will ich mir doch Garn fachen und habe ewig das Problem, wieviele Knäuel ich mir wickeln muss.
    Vielen Dank für die verständliche Erläuterung, habs mir gleich gespeichert.

    Liebe Grüße,
    SannA

  2. Super!!! Beide Methoden werde ich mir merken (nachdem ich sie gründlich studiert und begriffen habe). Passierte mir nämlich auch schon mal, dass ich keine Lauflängenangabe fand.
    Danke für deine Tipps!

    LG WOLL-Rike

  3. Liebe Kerstin, danke vielmals!

    Einfach genial! Ich habe eine Unmenge an Konengarn, wo keine LL angegeben ist. jetzt kann ich diese leicht selber ermitteln.

    Gruß aus Serbien
    Svetlana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*