Dryad – ein neuer Rekord

So schnell habe ich noch nie eine Mütze gestrickt: Zwei Tage brauchte ich nur, dann war die Mütze „Dryad“, entworfen von Woolly Wormhead, fertig.

Gestrickt werden soll sie mit DK-Garn. Davon habe ich eher wenig in meinem Vorrat, weil ich es weder mit dem Feinstricker noch mit dem Grobstricker vernünftig verarbeiten kann. Es fanden sich aber einige Knäuel Noro „Silk Garden Lite“, zu wenig für ein größeres Projekt, aber perfekt für kleinere Dinge. Eines davon verstrickte ich nun zu dieser Mütze.

Sie wird quer mit verkürzten Reihen im oberen Bereich gestrickt; den unteren Rand bildet ein Lochmuster. Es ist sehr simpel, nur drei Musterreihen, die man sich schnell merken kann. Ich änderte es so ab, dass es symmetrisch läuft, weil es mich wahnsinnig macht, wenn solche Muster nicht symmetrisch sind. 🙂

Der Rapport für die verkürzten Reihen beträgt 14 R, das Lochmuster geht über 6 R. Weil das nicht so recht zusammenpasst, hat die Designerin zwei Reihen ohne Löcher eingefügt. Die erwiesen sich am Ende als recht praktisch, denn sie erleichterten mir das Zusammennähen im Maschenstich. Man kann den zwar auch dann nähen, wenn man Löcher berücksichtigen muss, aber das erfordert mehr Konzentration.

Da der Farbverlauf des Garns mit viel Lila und Grau mir nicht besonders gut steht, geht diese Mütze zusammen mit anderen an eine befreundete Betreuerin, die sie an ihre bedürftigen Klienten verteilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*