Maschen zur Runde schließen

Altgediente Strickhasen dürfen sich jetzt gern vor Lachen wegschmeißen, aber die eine oder andere Anfängerin ist vielleicht ganz froh, so etwas mal nachlesen zu können.
Maschen werden ausnahmslos in einer Reihe angeschlagen. Für rundgestrickte Teile wie Socken oder Handschuhe benötigt man sie aber dann in einer Runde arrangiert. Der mentale Sprung von der Reihe zu Runde ist, wenn man bisher nur einen Schal gestrickt hat, nicht so leicht zu vollziehen. Deshalb gibt’s heute einen Rundenschließkurs in Bildern.

Man schlägt die benötigte Maschenzahl an, auf einer Nadel des Nadelspiels oder einer Rundstricknadel, wenn die Maschen nicht mehr auf die kurze Nadel passen. Dann verteilt man die Maschen gleichmäßig auf die anderen Nadeln. Ich fange dabei gewissermaßen von hinten an, dort, wo der Faden nicht ist. Jede Nadel bekommt einen gleichmäßigen Anteil der Maschen. Ein Nadelspiel hat eine Nadel mehr, als man als Anfänger zu brauchen glaubt, diese eine Nadel wird zum Abstricken benötigt. Verteilt man die Maschen auf vier Nadeln, dann benutzt man die fünfte zum Abstricken. Ich stricke hier gerade über 36 M und in einem Muster, dessen Rapport 12 M breit ist, deshalb verwende ich für die Runde drei Nadeln à 12 M, und eine vierte wird zum Abstricken benutzt.

Maschen gleichmäßig auf die Nadeln verteilen

Sind alle M verteilt, dann legt man sich das Gestrick zum Viereck (oder in meinem Fall Dreieck) hin, und dann sieht man schon sehr schön, wie es weitergeht.

Nadeln zur Runde zurechtlegen

Dort, wo der Faden ist, ist das Rundenende. Am entgegengesetzten Ende des Anschlags ist der Rundenanfang. Mit der verbliebenen, leeren Nadel und dem Faden wird jetzt die erste Masche des Rundenanfangs abgestrickt. Und noch eine Masche…

Maschen vom Rundenanfang an abstricken

Hurra, die Runde ist geschlossen! 🙂 Die erste Nadel vollständig abstricken. Diese leere Nadel wird nun verwendet, um die Maschen der zweiten Nadel abzustricken. Und so weiter,immer in der Runde.

20 Gedanken zu „Maschen zur Runde schließen“

  1. Hallo Kerstin,

    Vielleicht ergänzt Du diese sehr schöne Beschreibung noch mit dem Hinweis, dass man sich vergewissern sollte, die Runde nicht ‚möbiusmäßig‘, sondern ‚plan‘ und ohne Drehung in sich zu schließen. Soll alles schon mal vorgekommen sein. Es darf geraten werden, woher ich das weiß..

    Herzliche Grüße,
    Brigitte

  2. Hallo Brigitte, danke für Deinen Hinweis; Du hast vollkommen recht! Man sollte unbedingt drauf achten, daß alle Maschen“füßchen”, also die untere Kante des Anschlags, gleichmäßig entweder nach außen oder nach innen zeigen, wenn man die Nadeln arrangiert und aufnimmt. Sonst kann man nach ein paar Runden wieder von vorn anfangen.

  3. Hallo!

    Danke für die Anleitung!! Ich habe mich erstmals durch die Anleitung an ein Nadelspiel getraut. Bisher hab ich mich nicht rüber getraut. Wenn man es nicht gewöhnt ist die Fummelei mit den ganzen Nadeln sehr gewöhnungsbeürftig, aber mit dieser Anleitung hab auch ich es geschafft. Jetzt heisst es weiter dran bleiben 😉

    Grüsse

    Manuela

  4. Hallo,
    vielen Dank für diese Info. Hab jetzt ehrlich lange gesucht. Bisher habe ich nur erfolgreich Schals gestrickt,tja, da kommt sowas natürlich nicht drin vor.

    Aber da eine liebe Freundin jetzt bald ein kleines Söhnchen bekommt, habe ich mir vorgenommen ihm eine Mütze und Söckchen zu stricken und war jetzt damit schon überfordert.

    Wir werden sehen, wie es am Ende wird. Aber trotzdem danke für die Hilfe

  5. Danke für die Tipps. Ich stand wirklich wie der sprichwörtliche Ochs vor dem Tor. Nachdem ich die Maschen nach langem Bemühen endlich auf der einen Nadel hatte, wusste ich nicht mehr weiter (habe erst ein paar Socken nach Anleitung gestrickt). Jetzt wollte ich es mal alleine probieren. Scheinbar klappt es jetzt. Dank der oben beschriebenen Hilfe. Werde wahrscheinlich öfter mal nachschauen müssen.
    Schöne Grüße
    Sabine

  6. JUHUUU!
    Danke danke danke für diesen Beitrag!

    Ich hab auch nicht gewusst, wie ich die Runde schließen soll – aber jetzt 🙂

    danke! 🙂

    lg!
    Lene

  7. Danke gut beschrieben, aber das kann ich schon alles, ich habe ein ganz andees Problem, für meine Eierwärmerzipfelmützen gefilzt bleiben zum Schluß auf jeder Nadel eine! Masche, wie schaffe ich es damit 10 Runden zu stricken, wer hat nen Tipp? Entweder es rutscht raus oder die Nadeln sind verdreht und ich weiß nicht mehr welche dran ist. Vielen Dank Margitta

  8. Ach, wie schön, dass auf manchen Seiten auch noch so Anfängerprobleme gelöst werden 😀 heißen Dank dafür!

    Die letzte Socke liegt schon ne Weile zurück, daher wusste ich nicht mehr recht, wie’s “richtig” geht. Jetzt kann die Babysocke werden! 🙂

  9. Danke!

    Ich wollte endlich mal ein paar Socken stricken. Die Grundkenntnisse hab ich ja : Anschlag, aufnehmen, abnehmen etc.

    Doch nie hab ich verstanden, wie man bei den Socken “in die Rund” kommt.
    Dabei ist es ganz einfach – und hier wirklich toll erklärt!

    Viele Grüße

    Nina

  10. Daaaaaaaaaaanke für diese Anleitung!!!

    Auch ich stand bis jetzt, wie oben schon von jemand geschrieben “wie der Ochs vorm Berg”. Seit einigen Wochen habe ich mir schon vorgenommen, endlich mal Socken stricken zu lernen, um damit meine Familie (vor allem aber zunächst mal meine kleine Tochter) damit zu versorgen. Doch ich scheiterte bislang tatsächlich bereits daran, wie ich es anstellen soll “eine Runde zu schließen”.
    Deshalb nochmals vielen lieben Dank für die tolle Beschreibung!!!!

  11. Hallo,
    ich muss jetzt doch noch mal fragen. Wenn ich 4 Nadeln habe… wo ist da der Rundenanfang? Faden ist Ende………

    Danke

    Liebe Grüße und Gottes Segen
    Marianne

  12. Hallo Marianne, der Rundenanfang ist dort, wo der Faden nicht ist. Die zuerst angeschlagene Masche, bzw. die Anfangsschlinge, wird mit dem vom Knäuel kommenden Faden abgestrickt. Damit kommt die zuletzt angeschlagene Masche in unmittelbare Nähe der zuerst angeschlagenen, und die Runde schließt sich. Auf dem zweiten Bild siehst Du diese Lücke, die überbrückt werden muss.

    Zahlreiche Grüße
    Kerstin

  13. Ich habe mal eine Frage, kann es einfach nicht umsetzen. Ich versuche das Folgende zu stricken auf Rundstricknadeln: 120M anschlagen. Die M zur Rd schließen und glatt rechts in Rd str.

    Was genau beideutet das “M zur Runde schließen” bei Rundstricknadeln.Ich habe vermutlich einen Denkfehler, da oben nur im Nadelspiel beschrieben wurde. Teile ich also meine 120M auf die beiden Rundnadeln auf und stricke dann glatt rechts ab? Ich versteh nicht, wie man beim schließen der Runde die erste Anschlagsmasche stricken soll…
    Brauche dringend Hilfe!
    Danke!

  14. Hallo an Alle,
    vielen Dank für diese Beschreibung. Mein Problem war tatsächlich “der Absatz” beim Schließen, also Dank an Brigitte für den Hinweis! Ich hab jetzt aber noch eine Frage: Bei den gezeigten Bildern ist der Endfaden und der Arbeitsfaden an der gleichen Stelle – wie geht DAS denn ??? Mir scheint, dies ist eine andere Form des Anschlags. Welcher wäre das und ist der besser? Wenn ja, wieso weshalb warum??
    Bin ja sowas von neugierig!!!!
    Ganz viele liebe Grüße an alle von
    Erika aus Hamburg!

  15. Hallo Erika,

    so wie es verschiedene Methoden gibt, Fleisch oder Gemüse zu garen (Braten, Schmoren, Dünsten, Kochen, …), gibt es auch verschiedene Methoden, beim Stricken Maschen anzuschlagen. Die Vor- und Nachteile zu beschreiben kann Bücher füllen. Deshalb würde ich Dir auch empfehlen, Dir ein Stricklehrbuch anzuschaffen, z.B. “Stricken, das Standardwerk” von Stephanie van der Linden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*