Meine zu vielen Hobbys

Ja, es ist schon ein Problem, wenn man zu viele kreative Interessen hat. Wie ihr alle wisst, stricke ich sehr gern. Dabei gelingen mir im allgemeinen die Kleidungsstücke am besten, die ich mir selbst ausdenke. Sobald ich mich nach anderer Leute Anleitungen richte, geht meistens etwas schief.

Die „Magico“-RVO-Jacke, die ich vor einem Monat endlich fertig bekam, längte sich dermaßen, dass sie mir nun zu eng ist. Dafür reicht sie mir fast bis zu den Knien. Eine langweilige Jacke mit eingesetzten Ärmeln hingegen, nach eigenen Maßen und eigener Maschenprobe innerhalb von einer Woche auf der Maschine gestrickt, passt mir perfekt.

Aber Stricken allein wäre ja langweilig. Deshalb habe ich vor drei Jahren mit Aquarellmalerei angefangen. Nicht dass ich dabei großartig wäre, beileibe nicht. Aber beim Malen kann man noch wilder mit Farben herumspielen als beim Stricken. Und wenn man dann noch ein paar Gold-Tupfen draufsprenkelt, sieht es fast immer gut aus. Letztens habe ich so ein Bild verschenkt und hoffe, dass der Beschenkte sich ein wenig darüber gefreut hat.

Stricken und Malen sind jedoch nicht genug; es gibt noch mehr Hobbys, bei denen man mächtig mit Farben herumwurschteln kann: Quilten zum Beispiel, beziehungsweise zunächst einmal Patchwork. Meine letzten Stoffreste hatte ich zu Alltagsmasken verarbeitet, weil es zu Beginn der hiesigen Maskenpflicht nichts Geeignetes zu kaufen gab. Und als mich nun erneut der Wunsch überkam, Stoffstücke aneinander zu nähen, war nichts Passendes im Vorrat. Also schaute ich erst einmal herum, was es aktuell im Internet so gibt. Seit meinen letzten Quilt-Versuchen hat sich einiges entwickelt. Es gibt Neuartiges zu kaufen, das sehr lecker klingt: Layer Cakes und Jelly Rolls. Nein, beides ist nicht zum Essen gedacht, sondern es sind vorgeschnittene, (mehr oder weniger) gut zusammenpassende Stoffstücke. Dazu findet man jede Menge spannende Anregungen z.B. auf Youtube. Aber auch mein über 15 Jahre altes Buch „Schnelle Patchwork-Quilts“ enthält Projekte, die man mit solchen Stoffstücken machen kann, obwohl es seinerzeit diese speziellen Zusammenstellungen noch gar nicht gab.

Tja, und jetzt warte ich sehr gespannt darauf, dass die Stoffe, die ich voller Begeisterung bestellt habe, hier eintrudeln. Meine wunderbare Nähmaschine namens Gretel freut sich auch schon, endlich wieder zu etwas anderem als dem Kürzen von Hosen eingesetzt zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*