Erster Patchwork-Versuch

Beim großen Online-Händler erwarb ich einen preiswerten Stapel Baumwollquadrate (100 Stück) im Format 15×15 cm, also etwas größer als das, was namhafte Quiltstoff-Hersteller einem mindestens doppelt so teuer als „Charm Packs“ verkaufen.

Die Farb- und Musterauswahl war, nun ja, etwas eigenwillig, und die Stoffe sind natürlich made in China, wenn sie auch innerhalb Deutschlands versandt wurden. Zum Üben fand ich sie aber gut genug.

Nach ausgiebigen Recherchen in meinen Büchern und im Internet entschied ich mich für ein einfaches Muster aus geraden Teilen namens „disappearing nine-patch“. Ich sortierte die Quadrate zunächst nach hell und dunkel, so gut es eben ging. Da sich fast alles mehr oder weniger im hellen bis mittleren Bereich bewegte, war das nicht ganz einfach. Immerhin konnte ich 24 helle und 30 einigermaßen dunklere bzw. eher weniger bunte Quadrate herausfischen. Die nähte ich zu Neuner-Patches zusammen, wobei die dunkleren Stücke in die Ecken und die Mitte kamen.

Diese Patches wurden dann kreuzweise durch die Mitte in jeweils vier kleinere Quadrate zerschnitten. Nachdem ich meinem alten Rollschneider eine neue Klinge verpasst hatte, ging das sehr gut. Und dann ließ ich die Neuner-Patches „verschwinden“: Das Quadrat oben links bleibt liegen, wie es ist. Das Quadrat oben rechts wird um 90° im Uhrzeigersinn gedreht. Das Quadrat unten rechts bekommt eine Drehung um 180°, und das letzte unten links wird um 90° gegen den Uhrzeigersinn gedreht. Dann näht man die so gedrehten Viertel erneut zu einem größeren zusammen, wobei man aufpassen muss, die neuen Richtungen nicht zu verändern.

Die sechs daraus entstandenen neuen Blöcke nähte ich zum Schluss zu einem Rechteck zusammen, wobei ich wiederum sehr aufpasste, die gewünschte Richtung beizubehalten.

Das fertige Quilttop ist ungefähr 80 cm hoch und 120 cm breit. Es bekommt in den nächsten Tagen noch eine dünne Einlage (die ich noch beschaffen muss) sowie eine Rückseite (und Einfassung) aus einem alten dunkelroten Laken. Und wenn es dann gequiltet und fertiggestellt ist, dann kann es sich als Decke für den Balkontisch nützlich machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*