Meine gute Tat für heute


Ich war zu Fuß auf dem Weg in die Innenstadt, um bei einem bestimmten Stand Erdbeeren für den Wochenend-Kuchen zu beschaffen.

Etwa 50 m von der nächst gelegenen Einkaufspassage entfernt stand ein junger Mann und schaute ratlos auf den Boden. Dort lagen seine Einkäufe, teils zwischen zerbrochenem Glas, aus dem sich eine dicke rote Flüssigkeit auf den Fußweg ergossen hatte. In der Hand hielt er eine Einkaufstasche aus Papier, deren Boden offenbar dem Gewicht dieser Einkäufe nicht lange standgehalten hatte.

Aus unerfindlichen Gründen hatte ich diesmal zwei Einkaufstaschen aus Stoff mitgenommen, obwohl eine problemlos für die Erdbeeren ausgereicht hatte. Jedenfalls hielt ich an und erklärte dem jungen Mann, er könne eine meiner Taschen haben. Erst wollte er nicht, aber als ich ihm zeigte, dass ich tatsächlich zwei dabei hatte, nahm er sie an und bedankte sich vielmals.

Während ich weiterging, kam eine andere Frau zu ihm und zog ein Päckchen Servietten aus ihrer Tasche, damit der Mann das, was von seinen Einkäufen verschmutzt oder bekleckert war, abwischen konnte.

Als ich später auf dem Rückweg war, erinnerte nur noch ein roter Fleck an das, was zuvor passiert war. Hoffentlich lernt der junge Mann daraus, dass solider Stoff allemal besser und haltbarer ist als Papier. Außerdem kann man Stofftaschen waschen und wesentlich öfter als nur einmal benutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*